Schlechte Nachrichten für das deutsche 7er-Rugbyteam: Wie der Rugby-Weltverband World Rugby per Pressemeldung bekannt gab, wird die laufende Saison der Sevens World Series aufgrund der anhaltenden Covid-19-Pandemie abgebrochen. Das bedeutet zugleich, dass auch das Finalturnier der neuen Challenger Series um den Aufstieg in die Weltserie nicht stattfinden wird. Das sollte ursprünglich im Rahmen der Hong Kong 7s ausgetragen werden. Zuletzt hatte der Weltverband noch angekündigt, man suche nach einem Termin später im Jahr und nach einem neuen Ausrichter. Das hat sich nun zerschlagen – zum Nachteil des DRV-Wolfpacks.

 World Rugby gab nämlich bekannt, dass es keinen Absteiger aus der World Series geben werde, dass aber zugleich Japan als derzeit Führender der Challenger-Series-Gesamtwertung aufsteigt und in der kommenden Saison als 16. und damit zusätzliches Core-Team antreten wird. Pech für Deutschland: Ursprünglich galten die ersten beiden Challenger-Series-Turniere in Vina del Mar (CHI) und Montevideo (URU) lediglich als Vorqualifikation für die Hong Kong 7s, wo unter den besten acht Teams der beiden Südamerika-Turniere der Aufstieg entschieden werden sollte.

Ob der Machbarkeit dieser Qualifikation für Hong Kong schonte man im DRV-Team einige angeschlagene Spieler, die durchaus hätten auflaufen können. Trotzdem gewann die DRV VII ungeschlagen das erste Turnier in Chile, besiegte dort im Halbfinale auch die Japaner. Doch im Viertelfinale von Montevideo setzte es eine unglückliche Niederlage gegen Chile – die einzige im gesamten Wettbewerb. Aber so setzte sich Montevideo-Sieger Japan an die Spitze der Gesamtwertung, was sich nun entsprechend auszahlt.

Doch das war noch nicht der letzte Tiefschlag für das Wolfpack: Aufgrund der Entscheidungen des Weltverbandes steht nun auch fest, dass das deutsche 7er-Team trotz sportlicher Qualifikation als amtierender Europameister nicht als Einladungsteam an den beiden World-Series-Turnieren in Paris und London wird teilnehmen können. Dazu ist derzeit noch völlig unklar, wie der Aufstiegsprozess in die Sevens World Series im kommenden Jahr aussehen wird.

„Uns war ja allen klar, dass es so kommen kann, und wir haben eigentlich auch gar nicht wirklich damit gerechnet, dass in diesem Jahr noch mal gespielt wird“, so DRV-Co-Trainer Clemens von Grumbkow, der dennoch von großer Frustration im Team und im Staff spricht. „Für uns ist eben nicht nachvollziehbar und ziemlich undurchsichtig, was im Detail zu diesen Entscheidungen geführt hat. Da wird Neuseeland trotz knapper Führung zum Champion erklärt, aber Wales, das mit Abstand Letzter im Klassement ist, muss nicht absteigen. Aber einen Aufsteiger soll es mit Japan trotzdem geben. Für uns ist da viele unklar in der Kommunikation, und das ist irgendwie frustrierend, auch weil jetzt noch nicht klar ist, wie die Frage des Auf- und Abstiegs in der nächsten Saison geregelt sein wird.“

(Foto: Jan Perlich)