Während für die 7er-Frauen das Turnier bereits beendet ist, hat am Freitag, dem zweiten Turniertag bei den Dubai Rugby 7s, auch das Wolfpack erstmals ins Geschehen eingegriffen – und das erfolgreich. Die 7er-Männer sind ungeschlagen ins Cup-Viertelfinale eingezogen. Im U19-Wettbewerb steht der DRV bereits unter den besten Vier.

In der Gruppenphase leistete sich das Team von Bundestrainer Vuyo Zangqa keinen Ausrutscher. Zum Auftakt wurde das russische Team RC Kuban mit 14:7 geschlagen, dann mit 19:7 das Team Homeboyz Samurai, bestehend aus Spielern, die suw Kenya 7s Series gewonnen hatten, und Spielern des letztjährigen Dubai-Halbfinalisten Samurai Rugby. Der vermeintlich härteste Brocken wartete zum Abschluss des Tages, doch auch gegen das Academy-Team des südafrikanischen Verbandes setzte sich das Wolfpack durch – mit 19:14. Damit hat man als ungeschlagener Gruppenerster souverän das Viertelfinale erreicht, wo es am Samstag das starke französische Team Froggies Midi Olympique wartet.

Die deutsche U19-Auswahl hatte den Rückschlag der Niederlage im zweiten Gruppenspiel gut weggesteckt und kehrte im letzten Gruppenspiel in die Erfolgsspur zurück. Der 20:10-Erfolg gegen das Team Northern Gladiators bescherte den DRVern den Gruppensieg und damit eine gute Ausgangsposition in der Knockout-Runde. Im Cup-Viertelfinale setzte man sich dann auch gegen das Team Centurion mit 22:14 durch und bekommt es am Samstag in der Runde der besten Vier mit dem Team Central SA Invitation zu tun.

Für das junge Frauen-7er-Team des DRV ging das Turnier bereits am Freitag zu Ende. Leider kam auch am zweiten Turniertag kein Sieg mehr dazu. In der Challenge-Trophy-Runde unterlag man dem kasachischen Team aus Almaty mit 0:27. Im abschließenden Platzierungsspiel ging es dann gegen das Nationalteam der Ukraine. Dort erzielte man immerhin die ersten Punkte des Turniers, musste sich aber doch mit 12:26 geschlagen geben und beendete die Dubai 7s auf dem 15. Platz.

(Foto: Jan Perlich/Rugbylicious Photography)