Bei der U18 7er EM in Bukarest steht das deutsche Team in Gruppe B nach drei Spielen mit einem Sieg und zwei Niederlagen auf Platz drei. Das bedeutet, dass das Team am morgigen Sonntag erneut auf Portugal treffen wird. Also genau jener Gegner, gegen den die Truppe von Jan Ceselka im letzten Gruppenspiel noch mit 14:17 unterlegen war. Allerdings war dies, „das beste Spiel der deutschen U18 Mannschaft“, so Max Team-Manager Max Pietrek. Man sei stets gefährlich gewesen und habe daher auch für die morgige Begegnung ein positives Gefühl. „Wir wissen, wie wir spielen müssen, so Pietrek, unser Konzept steht, wir müssen gegen diesen Gegner über die Außenbahnen spielen, geduldig sein und ein, zwei Phasen abwarten, um dann über die Mitte zu attackieren.

Zuvor hatte die deutsche Mannschaft gegen Luxemburg einen wichtigen Sieg erzielt. Dort lag man zwar zur Halbzeit zurück, aber nach einer intensiven Halbzeit-Ansprache der Trainer konnte das Team den Rückstand drehen und am Ende einen knappen aber wichtigen Sieg einfahren. Im ersten Spiel des Tages ist das deutsche Team zwar super gestartet, hatte am Ende aber zu viele Fehler gemacht, um die Früchte zu ernten.

Insgesamt sind Trainer, Manager und Team zufrieden. Das Fazit lautet: Die Jungs waren in ihren Matches  stets gefährlich, die Versuche resultierten stets aus dem ausgegebenen System. „Morgen haben wir gegen Portugal eine gute Chance, wenn wir von Beginn an wach sind,“ resümiert Pietrek, der insgesamt die gute Organisation des Turniers in Bukarest lobt.