Da der Rugby-Weltverband den Modus für den Aufstieg in die Sevens World Series geändert hat, muss das deutsche 7er-Nationalteam in diesem Jahr zunächst zwei Turniere der von World Rugby neu initiierten Sevens Challenger Series bestreiten und sich darüber erst für die Hong Kong 7s (3.-5. April 2020) qualifizieren, wo dann die besten acht Teams der Challenger Series den Aufsteiger in die Weltserie ausspielen werden. Für das erste Turnier in Chile (15./16. Februar) wurden nun die Vorrundengruppen ausgelost. Das zweite Turnier wird am 22. und 23. Februar in Uruguay ausgetragen.

Im chilenischen Vina del Mar gehen neben den 13 Core-Teams der Challenger Series (Brasilien, Chile, Deutschland, Hongkong, Italien, Jamaika, Japan, Papua-Neuguinea, Portugal, Tonga, Uganda, Uruguay und Simbabwe) mit Kolumbien, Mexiko und Paraguay auch drei Einladungsteams an den Start.

World-Rugby-Geschäftsführer Brett Gosper hat nun die Gruppen für das erste Turnier ausgelost. Demnach bekommt es das Wolfpack des DRV, das sich derzeit zu Testspielen gegen Italien und Spanien in Neapel aufhält, als Kopf einer mittelschweren Gruppe zunächst mit den Teams aus Uganda, Italien und Paraguay zu tun.

Gegen Uganda und die Italiener gab es in den letzten beiden Jahren ausschließlich Siege, wenn die mitunter auch mal knapp ausfielen. Paraguay muss in dieser Gruppe als Außenseiter gelten. Dennoch werde man keinen der Gegner auf die leichte Schulter nehmen, wie DRV-Co-Trainer Clemens von Grumbkow versichert.

(Foto: Jan Perlich)