Die U16 des DRV weilte zu einem gemeinsamen Trainingslager mit ihren polnischen Altersgenossen für knapp eine Woche am Olympiastützpunkt in Cetniewo-Wladyslawowo. Zum sechsten Mal fand dieser deutsch-polnische Leistungslehrgang statt, der neben mehreren Trainingseinheiten auch ein Testspiel beinhaltet. Die Bilanz sieht dabei mit drei Siegen bei zwei Niederlagen für den DRV-Nachwuchs positiv aus – und die Mannschaft baute die gute Bilanz aus. Denn das Testspiel konnten die deutschen Nachwuchstalente mit 17:10 für sich entscheiden.

Die harte und konzentrierte Arbeit der beiden Nationaltrainern Tim Wimberg und Stefan Diedrichs mit dem DRV-Nachwuchs hat sich also wieder einmal ausbezahlt. Täglich standen zwei bis drei Trainingseinheiten auf dem Programm, in denen der DRV-Stab die exzellente Ausstattung des Olympiastützpunktes nutzen konnte. Aber auch die Regeneration kam nicht nicht zu kurz. So stand ein Besuch der Halbinsel Hel mit ihren historischen Festungsanlagen auf dem Programm. Das Fazit der deutschen Delegation fiel daher auch positiv aus. „Es war uns eine Ehre, auf einem Stützpunkt zu trainieren, der sonst nur den Olympioniken vorbehalten ist“, sagt DRV-Trainer Tim Wimberg . „Wir haben vor Ort eine sehr gute Anlage mit optimalen Trainingsmöglichkeiten vorgefunden“, stößt Stefan Diedrichs in das gleiche Horn.

Eine optimale Vorbereitung auf das Spiel gegen Polen war auch nötig, denn Polen war ein ebenbürtiger Gegner. „Von den Spielern haben wir daher während der Trainingseinheiten volle Konzentration und die bestmögliche Leistung gefordert“, sagt Tim Wimberg. „Die Jungs sollten sich bewusst sein, dies auch im Spiel abrufen zu müssen.“ Für das Spiel hatten Wimberg und Diedrichs dann die Qual der Wahl. „Wir haben es uns nicht leicht gemacht, eine Startaufstellung zu nominieren, da es in der Mannschaft viele Spieler gibt, die auf der gleichen Position sehr stark sind“, erklärt DRV-Trainer Stefan Diedrichs. Der 17:10-Sieg der DRV-Auswahl gegen Polen war dann aber der gerechte Lohn für die harte Arbeit im Trainingslager.