Der Deutsche Rugby-Verband hat in enger Abstimmung mit dem Rugby-Weltverband ein Konzept zur Weiterentwicklung des Rugbys in Deutschland aufgesetzt. Ziel ist neben der Entwicklung des Spitzensportbereichs auf Weltklasseniveau vor allem die gezielte Stärkung des Breitensportbereichs als Basis für eine ganzheitlich positive Entwicklung zu schaffen.

Kurz zusammengefasst: AUFMERKSAMKEIT durch sportlich erfolgreiche Nationalmannschaften und AUSBREITUNG durch gezielte Stärkung der Vereine und Landesverbände.

Dafür hat der DRV bereits begonnen, sich infrastrukturell breiter aufzustellen. Neben dem Bundesstützpunkt (BSP) in Heidelberg eröffnet Anfang 2019 ein weiterer in Heidelberg. In Hessen konnte die Stelle eines hauptamtlichen Landestrainers geschaffen werden, und auch in Berlin gibt es bereits regelmäßige Trainingsmöglichkeiten außerhalb des Vereinstrainings.

Im nächsten Schritt wollen wir in weiteren Regionen hauptamtliche Kräfte installieren, um die Arbeit der Vereine und Landesverbände noch effektiver unterstützen zu können.

Daher schreibt der DRV mehrere Stellen als Regional Development Coordinators (RDC) zunächst in folgenden Regionen aus:

  • Hannover (Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg) – Vollzeit (40 Stunden/Woche)
  • Berlin-Brandenburg – Minijob (12 Stunden/Woche)
  • Großraum München – Minijob (12 Stunden/Woche)
  • Sachsen – Minijob (12 Stunden/Woche)

Die komplette Ausschreibung im Wortlaut finden Sie HIER.