Am kommenden Samstag (2. März) wird um 15 Uhr in im Fritz-Grunebaum-Sportpark von  Heidelberg (Harbigweg 9) erstmals in diesem Jahr ein Heimspiel der deutschen 15er-Rugbynationalmannschaft in der Rugby Europe Championship stattfinden. Gegner der Schwarzen Adler wird WM-Teilnehmer Russland sein. Nach bislang zwei Niederlagen in der laufenden EM-Saison will sich die DRV XV von Nationaltrainer Mike Ford den eigenen Fans verbessert präsentieren und versuchen, den favorisierten Weltranglisten-19. möglichst ein Bein zu stellen. Die Partie wird als Livestream übertragen bei RAN.de und Sportdeutschland.tv.

„Russland wird eine große, aber auch spannende Herausforderung sein“, DRV-Co-Trainer und Ex-England-Nationalspieler Mouritz Botha (Foto: Jürgen Keßler). „Als WM-Teilnehmer befinden sie sich in einer Position, in der wir eigentlich sein wollten. Wir freuen uns darauf, und mit einem Team zu messen, das am Rugby World Cup dabei sein wird.“

Die russischen „Bären“ um den neuen walisischen Head Coach Lyn Jones sind gegen die im World Ranking neun Plätze weiter hinten rangierenden Deutschen klare Favoriten, zumal sie die laufende Europameisterschaft auch dazu nutzen, sich auf den World Cup vorzubereiten, wo sie auf WM-Favorit Irland, Schottland, Gastgeber Japan und Samoa treffen werden. Zudem ist die Bilanz deutscher 15er-Nationalteams gegen Russland eindeutig. Bei zehn Aufeinandertreffen gab es bislang noch keinen deutschen Sieg. Dennoch gehen die Schwarzen Adler durchaus zuversichtlich in das Duell:

„Russland verfügt typischerweise über große Stürmer und starke, schnelle Leute in der Hintermannschaft, analysiert Mouritz Botha. „Dazu verfügen sie über ein sehr gutes Paket. Aber wir hatten diese Woche eine sehr gute Vorbereitung und sind für dieses Spiel gut aufgestellt. Aber wir müssen aus unseren Fehlern in den letzten beiden Spielen lernen. Wir müssen das Spiel besser managen und uns öfter in gute Positionen bringen. Wir freuen uns, vor unseren deutschen Fans zu spielen und möchten eine Leistung erbringen, auf die sie stolz sein können.“

Personell hat Head Coach Mike Ford kaum Veränderungen vorgenommen bzw. vornehmen können. Namhaftester „Neuzugang“ im Vergleich zu den beiden vorangegangenen Spielen ist Christopher Hilsenbeck, der als Spielmacher oder Schluss eingesetzt werden kann, und der als sicherer Kicker mit guter Übersicht gilt. Und auch Marcel Coetzee, der in dieser Saison noch nicht zum Einsatz kommen konnte, wurde von den Coaches nominiert.

Diese Spieler sind für das erste Heimspiel in Heidelberg gegen Russland nominiert:
BSC Offenbach: Wynston Cameron-Dow
Heidelberger RK: Jörn Schröder, Dasch Barber, Felix Lammers
SC Frankfurt 1880: Marcel Henn, Samy Füchsel, Elias Haase
TSV Handschuhsheim: Jaco Otto, Nikolai Klewinghaus, Marcel Coetzee, Eden Syme, Felix Martel, Paul Schüle
SC Neuenheim: Oliver Paine, Samuel J. Harris
RSV Köln: Morne Laubscher
TV Pforzheim: Lee Murray
CSM Bucharesti (ROM): Hagen Schulte
RC Vannes (FRA): Tim Menzel, Christopher Hilsenbeck
Rotherham Titans RC (ENG): Anthony Dickinson
SO Chambery (FRA): Sebastian Ferreira
Stade Rochelais (FRA): Eric Marks
Doncaster RFC (ENG): Tobias Williams
Southern Kings (RSA): Kurt Haupt
UC Carcassonne (FRA): Maxime Oltmann
Kahurangi RC (NZL): Vito Lammers
Stade Aurilliacois CA (FRA): Julius Nostadt
Aberdeen Wanderers (SCO): Matthias Schösser
Stade Francais (FRA): Emil Rupf

In dieser EM-Spielzeit tritt das deutsche Nationalteam noch ein zweites Mal auf heimischem Boden an. Am Sonntag, den 17. März um 13 Uhr, folgt das zweite Heimspiel in Köln im Sportpark Höhenberg (Höhenberger Ring, 51103 Köln) gegen die Spanier.

Karten im Vorverkauf gibt es unter www.ADticket.de!