Am  Samstag (7. Juni) fällt der Startschuss für den 12. Internationalen Sanssouci-Pokal in Potsdam und das Sportgelände der Uni Potsdam am Neuen Palais erwächst wieder zu einer riesigen Zeltstadt. Das zweitägige Turnier ist im Laufe der vergangenen zwölf Jahre zu einem der größten Nachwuchsturniere Deutschlands avanciert und bildet eine feste Größe im Kalender eines jeden Rugbyvereins. Auch dieses  Jahr werden wieder insgesamt 57 Mannschaften aus 20 Vereinen in den Altersklassen der unter Achtjährigen, bis hin zu den unter Sechzehnjährigen erwartet. Spannende Spiele sind vorprogrammiert.

Jedoch bildet nicht nur der Kampf um den begehrten Sanssouci-Pokal den Reiz des Turniers, sondern auch das traditionelle Feuerwerk am Samstagabend am Potsdamer Nachthimmel und die spielerischen Aktionen abseits der Rugbyfelder. Zahlreiche Eltern wollen sich dieses Event daher auch nicht entgehen lassen und reisen zur Unterstützung ihrer Sprösslinge ebenfalls mit an. Dabei steht das Zusammensein mit den Kindern und das Anfeuern der Nachwuchsrugger genauso im Vordergrund, wie der gemütliche abendliche Austausch am Lagerfeuer mit den Vertretern anderer Vereine. Aus diesen Gründen wird das Motto des Turniers „Rugby gegen rechte Gewalt und Langeweile“ dem Spektakel mehr als gerecht.

Teilnehmende Vereine:

Berliner RC
Berliner SC
Berliner SV 1896
Bremen 1860 Rugby
Cecilien Grundschule Berlin-Wilmersdorf
Eimsbütteler Koalas
FC St. Pauli Rugby
Hamburger Rugby-Club
Hannover 78
RC Rottweil
RK 03 Berlin
RU Hohen Neuendorf
Rugbyklub Petrovice (Polen)
SC Frankfurt 1880
SC Germania List
SV Stahl Hennigsdorf
Teutoburg Tigers
USV Potsdam
Veltener Rugbyclub
Wiedenbrücker TV