Kanada, Hongkong und Deutschland standen bereits fest für das Repechage-Turnier im November in Marseille (FRA). Jetzt ist auch der Gold Cup in Africa abgeschlossen. Die direkte Qualifikation schaffte erwartungsgemäß Namibia durch ein überzeugendes 53:28 im entscheidenden Spiel gegen Kenia, das sich damit zu den drei Teams gesellt, die nun um den letzten verbliebenen WM-Startplatz kämpfen werden.

Kenia ist keine ganz Unbekannte für die deutsche 15er-Auswahl. Zuletzt spielte man im Mai 2017 in Nairobi ein Länderspiel gegeneinander, das mit 30:29 gewonnen werden konnte. Dennoch sind die „Simbas“ durchaus eine Herausforderung – wie auch die anderen beiden Gegner in Marseille. Sie verfügen über einen starken Sturm und haben auch in der Hintermannschaft durchaus starke Akteure aus dem Siebener-Team aufzubieten.