UPDATE: Sichtungslehrgang für Schwarze Adler verschoben
Wann die Schwarzen Adler wieder ein Länderspiel bestreiten können, steht noch in den Sternen. Aber man wird sich adäquat auf den Restart vorbereiten. (Foto: Jürgen Keßler)

UPDATE: Sichtungslehrgang für Schwarze Adler verschoben

UPDATE:

Der Lehrgang des deutschen 15er-Kaders der Männer muss aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklung vorerst auf den Zeitraum vom 25. bis zum 28. Februar 2021 verschoben werden.

-----------------------------

Die deutsche 15er-Rugbynationalmannschaft der Männer startet voraussichtlich mit einem Sichtungslehrgng vom 28. bis zum 31. Januar 2021 in Heidelberg ins Neue Jahr. Nationaltrainer Mark Kuhlmann hat dafür fast 40 Spieler nominiert, auch einige, die im Ausland aktiv sind und einige neue Gesichter, die sich im Kreise der Schwarzen Adler präsentieren und bestenfalls empfehlen können.
 
"Sicher wissen wir nicht, was in vier, acht oder zwölf Wochen passieren wird, aber trotzdem müssen wir unsere Planungen natürlich weiter vorantreiben", unterstreicht Mark Kuhlmann die Wichtigkeit so einer Maßnahme. "Wir sind beim letzten Lehrgang schon ganz gut weitergekommen. Jetzt haben wir noch ein paar Spieler zusätzlich eingeladen und wollen weiter an unserem veränderten Spielsystem arbeiten. Darauf müssen wir die Leute vorbereiten. Die Jungs trainieren alle, sind aber vielleicht auch froh, sich wieder in der Gemeinschaft zeigen zu können. Inwieweit das tatsächlich im Januar möglich ist, werden wir sehen. Wir planen auch ein internes Testspiel, auch um zu sehen, wer auf welcher Position der beste Spieler ist. Das wird sicher neue Erkenntnisse bringen."
 
Wann wieder Länderspiele stattfinden, sei aus DRV-Sicht natürlich schwer zu sagen. Man rechne damit, dass der europäische Verband vermutlich über eine Rückkehr in den Spielbetrieb im März, April, Mai nachdenken wird. Allerdings können man dann nicht erst drei Wochen vorher anfangen, die Spieler einzuberufen und dann ad hoc was Neues zu spielen. Daher nun die geplante Maßnahme im Januar. "Wenn wir dann tatsächlich vier oder acht Wochen später spielen, ist es gut. Wenn die Spiele in den September verlegt werden, haben wir auch nichts dabei verloren. Wir müssen ja trotzdem irgendwie weiter aktiv bleiben."
 
Bei der Nominierung ist das Trainerteam einer Marschroute treu geblieben, vorrangig in Deutschland aktive Spieler zu nominieren. "Punktuell wollen wir den Kader aber verstärken mit einigen Spielern aus dem Ausland, wie wir es immer vorhatten", so Kuhlmann. Generell hätten alle Spieler im Ausland zugesagt, weiter für Deutschland spielen zu wollen. "Jetzt müssen wir nur gucken, ob und wie das in diesen Zeiten funktioniert."
 
"Wir haben derzeit ein Manko auf der Zweiten Reihe, also bei den großen und schweren Jungs. Da haben wir nicht so viel Auswahl, das hat sich in den letzten Jahren schon abgezeichnet", so Kuhlmann weiter. "Mit Eric Marks hätten wir einen Top-Mann dabei, haben aber auch ein paar Jüngere eingeladen, u.a. Michel Himmer, der in La Rochelle im Nachwuchsteams aktiv ist, den wir uns gern angucken würden. Wie auch Harry Wright, ein großer und schwerer Mann aus England, der aufgrund deutscher Elternteile spielberechtigt wäre, der uns empfohlen wurde. Der wäre als Nr. 8 oder in der Zweiten Reihe einsetzbar."
 
Folgenden Kader haben Mark Kuhlmann und sein Team für den Lehrgang im Januar nominiert:

RG Heidelberg: Tim Schiffers
RK Heusenstamm: Zinzan Hees, Benjamin Polheim
TSV Handschuhsheim: Paul Schüle, Antony Dickinson, Felix Martel, Emil Schäfer, Nikolai Klewinghaus, Benedikt Müssig, Atu Katoa
SC Neuenheim: Mick Burisch, Robert Lehmann, Oliver Paine, Felix Lammers, Leonard Becker, Luke Wakefield
SC Germania List: Nico Windemuth, Henrik Meyer
Hannover 78: Tobias Bauer, Maximilian Kopp, Jan Piosik, Pascal Fischer
Berliner RC: Mathis Blume
BSC Offenbach: Mthunzi Moloi
SC 1880 Frankfurt: Oliver Stein, Hassan Rayan, Jens Listmann, Marcel Henn, Johannes Schreieck, Samy Füchsel
Heidelberger RK: Jörn Schröder, Pierre Mathurin, Niklas Hohl, Alexander Biskupek
Wiedenbrücker TV: Timo Vollenkemper
RC Vannes (FRA): Eric Marks
Stade Rochelais (FRA): Michel Himmer
Tauton Titans (ENG): Harry Wright
RC Narbonne (FRA): Raynor Parkinson
CS Beaune (FRA): Zani Dembele
Wimbledon RFC (ENG): Kain Rix

Auf Abruf: Benedikt Spieß, Wolfram Hacker (RG Heidelberg), Markus Ulka (Heidelberger RK), Rene Winkler (Hannover 78)

Die Maßnahme wird durchgeführt unter Beachtung der aktuellen Hygienekonzepte zur COVID-19-Pandemie des Landes Baden-Württemberg, der Stadt Heidelberg und des Deutschen Rugby-Verbandes.