RBA-Vorstand beschließt Abbruch der Bundesligasaison 2019/2020

RBA-Vorstand beschließt Abbruch der Bundesligasaison 2019/2020

10.05.2020 - Der Vorstand des Rugby-Bundesligaausschuss (RBA) hat die Entscheidung getroffen, die M√§nner-Rugby-Bundesligasaison 2019/2020 aufgrund der anhaltenden COVID-19-Pandemie mit sofortiger Wirkung abzubrechen. Damit war das F√ľhrungsgremium der Rugby-Bundesligen den Empfehlungen der Vertreter der Rugby-Bundesligisten gefolgt, die am Samstag, den 9. Mai in einer erstmals digital durchgef√ľhrten Bundesliga-Ausschusssitzung mehrheitlich f√ľr einen Abbruch votiert hatten. Schon vor der Sitzung hatten RBA- und DRV-Vorstand bekanntgegeben, dass sie sich bei der Entscheidungsfindung¬† am Votum der Vereine orientieren w√ľrden.¬†
 
Der RBA-Vorstand, bestehend aus Ingo Goessgen, Werner Cromm und Herbert L√ľtge, hat zudem beschlossen, dass es in der Saison 2019/2020 keinen Meister geben wird, und auch der Auf- und Abstieg aus und in die Bundesligen wird aufgrund der Sondersituation ausgesetzt. Auch diese Entscheidungen entsprachen dem mehrheitlichen Votum der Rugby-Bundesligisten.
 
Noch vor der Abstimmung war den Bundesligisten von DRV-Cheftrainer Athletik & Medizin, Colin Grzanna, anhand einer Pr√§sentation der DRV-Stufenplan zum Wiedereinstieg in den regul√§ren Spielbetrieb ausf√ľhrlich vorgestellt und erl√§utert worden.
 
An der von DRV-Präsident Harald Hees eröffneten und von DRV-Vorstand Manuel Wilhelm geleiteten Veranstaltung, hatten bis auf eine einzige Ausnahme sämtliche Bundesligavereine teilgenommen.
 
Die Deutsche 7er-Meisterschaft 2020 wird nicht zum urspr√ľnglichen geplanten Termin stattfinden, √ľber einen m√∂glichen Alternativtermin wird zu einem sp√§teren Zeitpunkt entschieden.
 
Schon am 1. Mai war die Entscheidung getroffen worden die Frauenbundesligasaison sowie die Frauen-7er-Liga 2019/2020 abzubrechen.

(Foto: J√ľrgen Ke√üler)