Einladung zum virtuellen DRT am 5. März 2021

Einladung zum virtuellen DRT am 5. März 2021

Liebe Mitglieder,
 
nachdem der für November 2020 vorgesehene DRT Corona-bedingt verschoben werden musste, findet am
 
05.03.2021 von 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr 
 
ein virtueller DRT statt.
 
Dies geschieht auf der Grundlage von § 5 Abs. 2 S.1 des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht, der die Durchführung einer Mitgliederversammlung ohne physische Anwesenheit am Versammlungsort ermöglicht, auch wenn eine dazugehörige Satzungsbestimmung fehlt.
 
Das bedeutet für uns alle ein Novum, welches nicht in allen Details ausformuliert ist.
 
Die in der Satzung festgelegten Fristen gelten auch für einen virtuellen DRT. Die Regelung, dass ein DRT ohne Rücksicht auf Anzahl der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig ist (§ 12 Abs. 10 S.1 DRV-Satzung) trifft auch auf einen virtuell durchgeführten DRT zu.
 
Die Teilnahme erfolgt über einen zuvor versandten Link. Laut aktueller Satzung hat jedes Mitglied eine Stimme.
 
Das Präsidium hat auf seiner Sitzung am 2.1.2021 beschlossen, die Tagesordnung auf die wesentlichsten Punkte zu reduzieren. Dadurch wird zum einen den Forderungen des BGB entsprochen und zum andern die Funktion des Verbandes sichergestellt. Weniger zeitkritische Punkte und vor allem Punkte, welche noch einer Diskussion bedürfen, werden auf einem später im Jahr durchgeführten DRT 2021 in Präsenz abgearbeitet. Dazu gehört auch die angestrebte umfassende Satzungsänderung, welche in den letzten Monaten vorgestellt wurde.
 
Das Präsidium äußert gegenüber den Vereinen die Bitte, zum virtuellen DRT keine Anträge einzureichen.
 
Sämtliche Jahresberichte, sowie die Erörterung von Kassen- und Revisionsbericht werden den Mitgliedern im Vorfeld der Versammlung schriftlich zur Verfügung gestellt. Fragen zu den Berichten können im Rahmen der Veranstaltung gestellt werden. Außerdem werden der Vorstand Finanzen (Jens Poff) und der Vize-Präsident Finanzen (Mathias Entenmann) im Vorfeld des DRT eine virtuelle Fragestunde anbieten. Derart soll sichergestellt werden, dass Fragestellungen, die einer weitergehenden Erläuterung oder Diskussion bedürfen, ausreichend Zeit zur Besprechung eingeräumt werden kann. Der Termin für diese Gesprächsrunde wird rechtzeitig kommuniziert.
 
Seitens des Präsidiums und Vorstands wird angeregt den DRT auf folgende Anträge zu beschränken:
 
a) Den Antrag zur Änderung des Vereinsnamens (Deutscher Rugby-Verband e.V. in Rugby Deutschland e.V.), um mit einem neuen Markenauftritt u.a. die Vermarktungspotenziale zu erhöhen.
b) Es soll den Mitgliedern die Möglichkeit geboten werden, über die Rückkehr zu der alten Stimmrechtsverteilung und Vertreterregelung zurückzukehren, um sicherzustellen, dass auf dem DRT 2021 die angekündigten Beschlüsse, wie beispielsweise die überarbeitete Finanzordnung oder auch der Antrag der Rugby-Bundesligisten zur Rugby-Bundesliga e.V. unter der Anwendung einer von der Mehrheit der Mitglieder präferierten Stimmrechtsverteilung, getroffen werden können.
c) Es soll eine Überarbeitung der Spielordnung abgestimmt werden, um die Grundlage für die Anwendung von Clubee als Software für die Erstellung der digitalen Spieler:innenpässe, zur Erfassung der Spielergebnisse sowie die digitalen Spielberichtsbogen einsetzen zu können.
d) Es soll ein Antrag eingebracht werden, der die Aussetzung der festgelegten Saisonzeiträume (§3 der DRV-Spielordnung) für die kommenden zwei Jahre vorsieht. Derart soll gewährleistet werden, dass die Spielzeiten nach den behördlich angeordneten Lockdowns möglichst flexibel gestaltet werden können und bspw. nicht erst der offizielle Saisonstart am 1. August 2021 abgewartet werden muss.
 
Zuletzt soll ein Antrag sicherstellen, dass rein redaktionelle Änderungen der Satzung (wie beispielsweise gendergerechte Schreibweise) jederzeit vorgenommen werden können.
 
Die offizielle Tagesordnung ist dem angehängten Dokument (.pdf) zu entnehmen.