Deutschlands beste 7er-Rugbyspieler testen am Wochenende bei Hannover 78
Im brandenburgischen Lindow trainierte die 7er-Nationalmannschaft unter perfekten Rahmenbedingungen

Deutschlands beste 7er-Rugbyspieler testen am Wochenende bei Hannover 78

Von Sonntag (27. September) bis zum heutigen Freitag (2. Oktober) schlug das Topteam der 7er-Nationalmannschaft mit einigen der größten Talente aus dem Perspektivkader seine Zelte im brandenburgischen Lindow auf. In der renommierten Sportschule, die als eine der Kaderschmieden der ehemaligen DDR gilt, hatte das Trainerteam um Bundestrainer Damian McGrath die Chance, den Kader in intensiven Einheiten auf und neben dem Spielfeld auf die bevorstehenden Aufgaben vorzubereiten. 

“Es war großartig die Mannschaft nach so langer Auszeit mal wieder für eine komplette Woche zusammen haben zu können. Die Ungewissheit der letzten Monate ist auch an den Spielern und Trainer nicht spurlos vorüber gegangen, weshalb wir alle Hebel in Bewegung setzen, um ein Höchstmaß an Normalität zurückkehren zu lassen, selbstverständlich stets unter Beachtung der geltenden Hygienevorschriften. Lindow bot uns dafür ideale Rahmenbedingungen.”, so DRV-Leistungssportreferent Daniel Booth. 

Schon am morgigen Samstag (3. Oktober ab 11 Uhr) treten die Spieler des 7er-Bundeskaders auf dem wunderbar herausgeputzten Spielfeld von Hannover 78 im insgesamt dritten Nord-Süd-Turnier gegeneinander an. Dafür hat der Bundestrainer insgesamt vier Teams gebildet, welche im Turnierverlauf bis 14 Uhr aber auch immer wieder durcheinander gemischt werden sollen. Neben den Teilnehmern des Lindow-Lehrgangs werden auch einige weitere Spieler mitwirken, welche aus verschiedenen Gründen nicht in Lindow dabei sein konnten. Die schönste Ausrede hatte dabei dabei 7er-Veteran Bastian van der Bosch (ehemals Himmer), der 29-jährige hatte unter der Woche seiner langjährigen Freundin Sina in Heidelberg das Ja-Wort gegeben. 

Beim Nord-Süd-Vergleich fehlen werden neben Kapitän Carlos Soteras-Merz (im Aufbautraining nach Knöchelverletzung) auch Senkrechtstarter Ben Ellermann (im Aufbautraining nach Knieverletzung), Routinier Phil Szczesny (im Aufbautraining nach Schulterverletzung) sowie die Talente Jack Hunt (aufgrund der strengen Quarantänebestimmungen zwischen Irland und Deutschland war eine Einreise nicht möglich), Justin Renc, Anton Gleitze, Viktor Meyer und Wolfram Hacker (alle im Aufbautraining nach Knieverletzungen). Aus dem Kader ausgeschieden sind indes Jaco Otto (Vollzeittrainerstelle beim TSV Handschuhsheim), Mansah Sita (Karriereende) und Ex-Sprinter Joshua Tasche (leistungsbedingt). 

Wenige Tage nach dem Nord-Süd-Turnier geht es für einige der 7er-Nationalspieler zum Lehrgang der 15er-Nationalmannschaft nach Heidelberg (8.-11. Oktober), bevor vom 12.-18. Oktober ein Vorbereitungslehrgang mit Trainingsturnier mit dem Kader der spanischen 7er-Nationalmannschaft in Heidelberg auf dem Programm steht. 

Nach jetzigem Stand soll der internationale Spielverkehr im Olympischen 7er-Rugby spätestens im April wieder aufgenommen werden, allerdings wird man selbstverständlich die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie im Auge behalten müssen. 

Folgende Spieler nehmen am Nord-Süd-Turnier teil: 

RG Heidelberg: Marvin Dieckmann, Fabian Heimpel, Tim Biniak, Tim Lichtenberg, Robin Plümpe, Benedikt Spieß

RK Heusenstamm: Sam Rainger, Leon Hees

TSV Handschuhsheim: Anjo Buckman, Marcel Coetzee, Benedikt Müssig, Kevin Schwarz

SC Neuenheim: Nicolas Rinklin, Max Heid, Jakob Dipper

SC Germania List: Niklas Koch, Felix Hufnagel, Lando Rossol, Henrik Meyer, Maurice Riege, Jon Caister

Hannover 78: Bastian van der Bosch, Jarrod Saul, Tobias Bauer, Alexander Brosowski, Felix Eilers

Berliner RC: Chris Umeh, Philip Gleitze

Victoria Linden: Hannes Adler

BSC Offenbach: Robert Haase 

SC 1880 Frankfurt: Oliver Stein

Taunton Titans: Jonathan Dawe