Baden-Württemberg holt Landesverbands-Titel der 7er-Frauen

Baden-Württemberg holt Landesverbands-Titel der 7er-Frauen

Am vergangenen Samstag (4. September) konnten auch die Deutschen Rugby-Frauen nach langer Corona-Pause wieder in den nationalen Spielbetrieb starten. Auf dem Museumsplatz in Heidelberg und beim SC Neuenheim fand die Landesverbandsmeisterschaft der Frauen im olympischen 7er-Rugby statt. Den Titel sicherten sich am Ende die Gastgeberinnen vom Rugby-Verband Baden-Württemberg, die im Finale trotz eines hochklassigen Spiels den Rugby-Verband Bayern klar mit 39:0 besiegen konnten. Rang drei sicherten sich die Frauen aus Niedersachsen, die gegen die Auswahl aus Nordrhein-Westfalen mit 29:14 den besseren Ausgang für sich hatten.
 
Bei strahlendem Sonnenschein, unter Einhaltung des Hygienekonzepts und unter der souveränen Leitung der Schiedsrichter Cara Senneka, Benedikt Niklas, Alfred Jansen, Jan Retzlaff, Carim Metwalis, Ben Scherrer, Martin Pertenais und Letitia Falcone fanden insgesamt 14 spannende und durchaus umkämpfte Begegnungen statt. Leider mussten die eigentlich gemeldeten Teams aus den Landesverbänden Berlin, Schleswig-Holstein und Sachsen, das an dem parallel zum 7er-Turnier vom Rugby-Verband Bayern organisierten Trainingscamp teilnehmen wollte, ihre Teilnahme kurzfristig absagen, da sie aufgrund des Bahnstreiks nicht anreisen konnten.
 
Abschlussklassement:
1. Rugby-Verband Baden-Württemberg, 2. Rugby-Verband Bayern, 3. Niedersächsischer Rugby-Verband, 4. Rugby-Verband Nordrhein-Westfalen, 5. SG Hessischer Rugby Verband/Rugby-Verband Rheinland-Pfalz, 6. Rugby-Landesverband Thüringen
 
Außer Konkurrenz gestartet war zudem ein Development-Team des Rugby-Verbandes Baden-Württemberg.
 
(Quelle: RBW/Ira Strübel)