Aktuelle Lage des Nachwuchsspielbetriebs der Deutschen Rugby-Jugend

Aktuelle Lage des Nachwuchsspielbetriebs der Deutschen Rugby-Jugend

Die Corona-Krise hat weiterhin starken Einfluss auf Rugby in Deutschland. Der Rugby-Bundesligaausschuss (RBA) hat verkündet, für „die Mehrheit der anwesenden Vereine ist ein Saisonstart weder Mitte September noch Mitte Oktober realistisch und sicher durchführbar. Der RBA plant den Wiederbeginn des Spielbetriebes für Frühjahr 2021.“

Die Deutsche Rugby-Jugend (DRJ) hat sich in einer kurzfristig einberufenen Präsidiumssitzung über diese Entscheidung abgestimmt und einstimmig das weitere Vorgehen im Rugby-Nachwuchsspielbetrieb beschlossen. Die DRJ folgt zum heutigen Zeitpunkt der Entscheidung des RBA. Der nationale Nachwuchsspielbetrieb, die U16/U18-Liga, wird nicht wie geplant im September starten. Das Präsidium der DRJ wird in vier Wochen die Lage erneut bewerten und dann entscheiden, ob ein Ligastart im Herbst noch möglich ist oder vollständig ausgeschlossen wird. Sollte sich das Infektionsgeschehen beruhigt haben, spricht aus Sicht der DRJ nichts gegen einen Ligastart im späten Herbst unter Einhaltung eines Hygienekonzepts. Dann soll eine entsprechende Ausschreibung publiziert werden.

Das DRJ-Präsidiumsmitglied für Spielbetrieb Tilo Barz begründet diese Haltung so: „Für uns als Deutsche Rugby-Jugend ist der Spielbetrieb in den schwach besetzten höheren Altersklassen sehr wichtig. Soweit es die aktuelle Lage zulässt, wollen wir keine Chance darauf verpassen. Das ist auch wichtig für die Motivation der Jungs, bei unserem Sport dabeizubleiben. Wir wollen nichts unversucht lassen, ihnen noch eine Wettkampfperspektive im Jahr 2020 zu geben.“ Sollte sich die DRJ in wenigen Wochen entscheiden die Nachwuchsligen zu starten, bleibt die Corona-Lage weiter im Fokus. „Natürlich behalten wir es uns dennoch vor, bei einer Verschärfung der Krise jederzeit wieder alles zu stoppen“, sagte Barz abschließend.

Unabhängig von der nationalen Liga sind die Landesverbände und die Vereine natürlich frei, im Rahmen ihrer Verantwortung regionalen Spielbetrieb oder Testspiele zu veranstalten.