Nach dem insgesamt positiven Neustart der deutschen 15er-Rugbymänner unter den Interimstrainern Mark Kuhlmann und Alexander Widiker hat der DRV ein neues Trainerteam für die Schwarzen Adler gefunden. Ab sofort werden die Südafrikaner Melvine Smith und Byron Schmidt den eingeschlagenen Weg mit der neu formierten Nationalmannschaft weitergehen. Die nächsten Bewährungsproben des neuen Teams werden die EM-Heimspiele gegen die Schweiz (29. Februar) und Litauen (21. März) in Heidelberg sein.

Vor allem Melvine Smith (im Bild links) ist im DRV kein Unbekannter. Der 38-jährige Südafrikaner, der über die A-Lizenz des DOSB und die Level-3-Lizenz des Weltrugbyverbandes verfügt, verantwortete bereits die 7er-Nationalmannschaft der Frauen sowie das 15er-Nationalteam der U18-Junioren. Zudem ist er Landestrainer im Hessischen Rugby-Verband. Nun freut er sich darauf, die neu formierte DRV XV weiter zu entwickeln: „Das ist eine tolle Möglichkeit, mit diesem jungen Team zu arbeiten, und ich fühle mich absolut bereit dazu, mich dieser spannenden Aufgabe zu widmen. Gerade in diesem Neuanfang liegt auch die besondere Herausforderung. Das Team hat schon gezeigt, dass Potenzial in ihm steckt. Aber man hat zum Beispiel gegen die Niederlande auch gesehen, dass die Jungs vor allem mehr Zeit miteinander brauchen, um sich als Team zu finden und zu entwickeln.“

Melvine Smith wird die Schwarzen Adler im Team mit seinem südafrikanischen Landsmann Byron Schmidt betreuen. Der 33-Jährige ist hauptberuflich Lehrer und Head Coach der erfolgreichen Herren des SC Frankfurt 1880, mit denen er 2019 den Deutschen Meistertitel gewinnen konnte. In seiner Heimat trainierte er das Team der renommierten Rugby-Schule Grey High School, aus der neben vielen Rugby-Nationalspielern des Landes auch Siya Kolisi, Kapitän der 2019er-Weltmeister, hervorgegangen ist. Zudem war Schmidt Offensive Coach des Teams der Nelson Mandela University in Port Elizabeth (RSA).

„Gemeinsam mit Melvine deutscher Nationaltrainer zu sein, ist eine große Ehre, denn ich liebe es, mich für das deutsche Rugby zu engagieren“, sagt Byron Schmidt. „Es gibt viele Talente hier, und jetzt geht es darum, diese Talente zu starken Spielern zu formen, die Deutschland repräsentieren und Rugby hier vorantreiben können. Ich finde, Mark Kuhlmann und sein Team haben einen guten Job gemacht, indem sie einige junge deutsche Spieler ins Team gebracht haben. In der aktuellen Situation braucht es Leute, die sich die langfristige Vision zu eigen machen und sicherstellen, dass die Auswahl erfolgreich sein kann. Es ist eine Umbauphase und erfordert auch von allen Vereinen, dass sie sich an der Stärkung des deutschen Rugbys beteiligen.“

Neben den beiden Nationaltrainern wird Colin Grzanna, Head of physical performance im DRV, das Nationalteam auch in Zukunft als Arzt und Athletiktrainer begleiten. Komplettiert wird der Staff von Alexander Widiker, der zuletzt als Sturmtrainer den Umbruch mit eingeleitet hatte. Er wird nun gemeinsam mit Erik Schulze das Teammanagement übernehmen. Dazu kommt die Unterstützung von Timo Reiff als Physiotherapeut.

„Ich glaube, dass wir mit Melvine und Byron ein hochkompetentes Trainerteam haben, das dieser jungen Mannschaft neue Impulse für die Zukunft geben kann. Wir freuen uns darauf, den Neuaufbau mit diesen beiden Coaches weiter vorantreiben zu können“, sagt DRV-Vorstand Leistungssport Manuel Wilhelm. „An dieser Stelle bedanken wir uns aber auch bei Mark Kuhlmann, Alexander Widiker und Lars Eckert dafür, dass und vor allem wie sie die Aufgabe als Interimscoaches übernommen und ausgefüllt haben.“

Ab sofort werden in Heidelberg und Frankfurt wöchentliche Trainingseinheiten mit Auswahlspielern stattfinden. In Kürze soll dafür auch in Hannover eine Lösung gefunden werden. Dazu wird es vom 14. bis zum 16. Februar am OSP in Heidelberg einen gemeinsamen Vorbereitungslehrgang auf die anstehenden Spiele in der Rugby Europe Trophy geben.