Weitere Professionalisierungs-Maßnahme innerhalb der Nachwuchsförderung des Deutschen Rugby-Verbandes: Die neu formierte U20 Nationalmannschaft trifft sich vom 18. – 20. November zum ersten gemeinsamen EM-Vorbereitungslehrgang in Heidelberg.

„Wir wollen bei der U20 Rugby-EM in Polen (25. März -2. April 2017) so gut wie möglich abschneiden“, formuliert DRV-Präsidiumsmitglied Hans-Joachim Wallenwein, verantwortlich für den VXer-Bereich, die anspruchsvollen sportlichen Ziele. Insgesamt passe die Neuformierung hervorragend zur Strategie des Deutschen Rugby-Verbandes DRV, um den Spieler-Unterbau zu stärken und die Nachwuchstalente gezielt an die Anforderungen des anspruchsvollen Männerbereichs heranzuführen. Im „U20-Herren-Nachwuchsteam haben unsere jungen Spieler die Möglichkeit wichtige internationale Erfahrung gegen gleichaltrige und physisch gleichstarke Spieler zu sammeln“, freut sich Wallenwein.

Derzeit testen bereits die U20-Trainer Benjamin Danso (WRA) und Christopher Weselek (RGH) Spieler in den regionalen Stützpunkten Heidelberg, Frankfurt, Hannover, München und Berlin. Gemeinsam mit dem bayerischen Koordinator/Teammanager Andreas Eckert wählt das Trainer-Team dann die Lehrgangsteilnehmer aus, die in Heidelberg drei Tage lang trainieren und dabei ein Testspiel gegen einen Heidelberger Bundesligisten absolvieren werden. Als nächste Maßnahmen sind im Februar und März 2017 dann vier gemeinsame Trainingswochenenden und Testspiele geplant, um die Feinabstimmung weiter voranzutreiben.

„Bei der U20 EM in Polen wollen wir gut vorbereitet, motiviert und engagiert auftreten und eine gute Rolle spielen“, so Wallenwein und Eckert. DRV-Präsidiumsmitglied Wallenwein, verantwortlich für die DRV XVer-Herrennationalmannschaften, sieht das Deutsche Rugby insgesamt im Aufwind: „Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Wild Rugby Academy verbessern wir stetig die Rahmenbedingungen für unsere Nationalmannschaften und verfolgen ambitionierte Ziele, um international erfolgreich zu sein und das Rugby hierzulande stetig weiter wachsen zu lassen.“