Ab morgen geht es für die deutschen 7er-Frauen im ungarischen Esztergom darum, nach dem knapp verpassten Wiederaufstieg in die Grand Prix Series in der vergangenen Saison diesmal den entscheidenden Schritt in Richtung europäisches Oberhaus zu tun. In der direkten Vorbereitung setzten die DRV-Ladies auf namhafte Unterstützung – etwa von ehemaligen englischen 7er-Kapitän Rob Vickerman, dem ehemaligen südafrikanischen Profi Morne Laubscher oder Männer-Coach Chad Shepherd. Das DRV-Team sollte also gut vorbereitet ins zweite Turnier der Women’s Sevens Trophy gehen.

In der Vorrunde warten wohl drei schlagbare Gegner. Zunächst trifft man am Samstag auf Israel (11.28 Uhr), dann auf die Schweiz (14.13 Uhr) und abschließend auf die beim ersten Turnier in Ostrava (CZE) als Fünfte am besten platzierten Ungarinnen (17.20 Uhr). Danach heißen die Gegner, auf die es zu achten gilt, vor allem Rumänien und Ukraine, die dem deutschen Team im Gesamtranking noch gefährlich werden könnten. Gesamtführender Schottland war in Ostrava so deutlich stärker als die Konkurrenz, dass sie wohl einen der beiden Aufstiegsplätze belegen dürften.

Rugby-Männer in Neuenheim diesmal im nationalen Titelkampf

Auf der Anlage des SC Neuenheim findet parallel die Deutsche Meisterschaft im 7er-Rugby der Herren statt. Insgesamt 16 Teams gehen diesmal an den Start. Die Favoritenrolle muss neben den beiden deutschen Rugby-Schwergewichten Heidelberger RK und TV Pforzheim auch dem zuletzt zweifachen Titelträger und top besetzten Siebener-Spezialisten-Team der RG Heidelberg zugestanden werden.