Am kommenden Samstag, 17. November, trifft die deutsche 15er-Rugbynationalmannschaft der Männer im französischen Marseille im zweiten Spiel des Repechage-Turniers um den letzten Startplatz beim Rugby World Cup 2019 auf Turnierfavorit Kanada. Beide Teams hatten ihre Auftaktmatches gewonnen, sodass es nun ab 16 Uhr im Stade Delort womöglich schon in die entscheidende Partie um die für Deutschland erstmalige beziehungsweise für Kanada die wiederholte WM-Qualifikation geht. Pro Sieben MAXX und ran.de übertragen die Partie live.

Das Team um Nationaltrainer Mike Ford hat sowohl die eigene Leistung beim 26:9-Erfolg gegen Hongkong analysiert, sich aber natürlich auch angeschaut, was die Stärken und Schwächen des nächsten Gegners sind. Kanada hatte in seinem Auftaktspiel in Marseille Kenia mit 65:19 deklassiert. Und auch im Spiel gegen die Schwarzen Adler sind die Nordamerikaner, die bislang bei jedem Rugby World Cup dabei waren, klarer Favorit. DRV-Stürmertrainer Mouritz Botha hat einen genauen Blick auf die Canucks geworfen.

„Die Kanadier sind sicher der schwerste Brocken bei diesem Turnier. Sie haben immer beim World Cup gespielt, und für sie wäre es ein Schock, wenn sie sich nicht qualifizieren würden. Die Mannschaft ist nicht nur sehr erfahren, sondern vor allem auch in allen Bereichen sehr gut besetzt: Sie haben ein starkes Gedränge, ein sehr gutes Gassespiel, und sie verfügen über herausragende Spieler in der Hintermannschaft wie etwa DHT van der Merwe, der derzeit zu Recht für Aufsehen sorgt.“ Die Kanadier, so Botha, würden eher einen Rugby-Spielstil der alten Schule: Sie wissen sich im Sturm zu schlagen und können dann schnell mit ihren schnellen Spielern und guten Kicks umschalten. Botha selbst kennt einige Spieler noch aus seiner Zeit bei den Newcastle Falcons und bezeichnet eben jenen van der Merwe sowie den erfahrenen Gedrängehalb Phil Mack und im Sturm Evan Olmstead als wichtige Pfeiler im Spiel der Ahornblätter.

Gerade im Sturm erwartet Botha mehr Gegenwehr für das deutsche Team als noch von Hongkong. „Da müssen wir klug agieren, sehr diszipliniert spielen und unsere Chancen auf Punkte besser nutzen, wenn sie sich bieten.“

Ähnlich sieht es auch Head Coach Mike Ford: „Kanada spielt recht ähnlich wie Hongkong, ist aber deutlich erfahrener und körperlich herausfordernder. Aber wir werden sehr gut vorbereitet in dieses Spiel gehen. Die Jungs sind selbstbewusst und werden alles reinwerfen, was sie haben. Wir werden das beste Rugby spielen, was wir können.“

Kanada ist für die DRV XV ein noch recht unbeschriebenes Blatt. Ein direktes Duell gab es noch nicht. Lediglich 1998 verlor der DRV einmal knapp mit einem U19-Team gegen Kanada, das dann wenig später bei der Junioren-WM Vierter wurde. Zudem besiegte die 7er-Auswahl des DRV 2016 in Monaco die kanadische Auswahl im Rahmen der Olympia-Qualifikation. In der nach dem ersten Spielwochenende aktualisierten Weltrangliste wird Kanada nun auf Rang 21 geführt, die Deutschen kletterten von Rang 29 auf die 26. Position.

(Foto: Jürgen Keßler)