Nach den Stanislas Sevens ist vor den Amsterdam Sevens (22. bis 24. Mai). Die DRV-Männer treten dabei in der niederländischen Metropole mit zwei Mannschaften an: mit der DRV VII und einem Entwicklungsteam. Hintergrund dieser Maßnahme: Spieler aus dem erweiterten Kreis der 7er-Nationalmannschaft sollen sich während des Turniers für höhere Aufgaben in der Grand Prix Series und für die anstehende Olympiaqualifikation empfehlen. Für  einen Lehrgang in Heidelberg und die anschließenden Amsterdam Sevens haben die DRV-Nationaltrainer Rainer Kumm und Chad Shepherd daher folgenden Kader nominiert:

Hannover 78: Phil Szczesny, Nico Müller

Heidelberger RK: Anjo Buckman, Clemens von Grumbkow, Robert Hittel, Steffen Liebig, Pierre Mathurin

RG Heidelberg: Bastian Himmer, Fabian Heimpel, Marvin Dieckmann, Elmar Heimpel, Tim Lichtenberg

TV Pforzheim: Carlos Soteras-Merz

TG 1875 Darmstadt: Johannes Schreieck, Simon Schreieck

RK Heusenstamm: Tim Biniak, Sam Rainger

SC Germania List: Nico Windemuth, Daniel Koch

SC Neuenheim: Leonard Becker, Giovanni Engelbrecht

RK 03 Berlin: Lukas Hinds-Johnson

M-Three San Dona (I): Umberto Pilla

Trinity College (IRE): Sebastian Fromm

Auf Abruf halten sich folgende Spieler bereit: Benjamin Hesse (ASV Köln), Marc Hittel (TV Pforzheim), Rafael Pyrasch (TSV Victoria Linden), Pascal Fischer (Hannover 78).

Und auch die Frauen nehmen an den Amsterdam Sevens in der Vorbereitung auf die drei Wochen später im russischen Kazan startende Grand Prix Series teil. Für das Turnier in den Niederlanden hat DRV-Nationaltrainer Michael Hooke folgenden Kader benannt:

ASV Köln: Dana Kleine-Greve, Mette Zimmat

Heidelberger RK: Lisa Kropp, Alysha Stone, Laryssa Stone, Svetlana Heß

SC Neuenheim: Steffi Gruber, Lisa Bohrmann

StuSta München: Monica Yee

RC Bonn-Rhein-Sieg: Ute Kohlheim

RU Marburg: Janina Hanßen

TSV Nürnberg 1846: Uli Borchardt

 Auf Abruf halten sich folgende Spielerinnen bereit: Lisa Naumann, Melissa Paul (ASV Köln), Ninja Duri (FC St. Pauli), Denise Rottmann (StuSta München) und Anja Czaika (TSV 1846 Nürnberg).