Die deutsche 7er-Nationalmannschaft steht unmittelbar vor ihrem ersten Saisonhöhepunkt: den Hongkong Sevens Hongkong Sevens. Dort spielt die DRV-Auswahl vom 8. bis zum 10. April um die Qualifikation für die Sevens World Series (SWS) . Eine zehn Turniere umfassende Serie, in der die besten Nationalmannschaften in der olympischen Rugby-Variante rund um den Globus ihren Sieger ausspielen. Ein Vorstoß in die Phalanx der Teams aus Fidschi, Neuseeland, Südafrika und den anderen großen Rugbynationen würde für das deutsche Rugby einen riesigen Prestigegewinn und hohe finanzielle Unterstützung durch den weltverband World Rugby bedeuten.

Die Mannschaft von DRV-Nationaltrainer Chad Shepherd geht optimal vorbereitet in das Turnier. Stationen in der Vorbereitung waren Australien, Fidschi, Südafrika, USA und Portugal. Im Trainingslager an der portugiesischen Atlantikküste in Figuera da Foz verlieh der südafrikanische 7er-Experte Vuyo Zangqa der deutschen Mannschaft den letzten Feinschliff für Hongkong. Umso wertvoller war die Unterstützung, da Zangqa bereits viele Mal als Trainer und Spieler in der asiatischen Metropole teilgenommen hat und diese Erfahrung nun an die deutschen Spieler weitergegeben hat.

Bis zum Turnierstart in Hongkong schrauben die Trainer die Belastung ihrer Akteure nun deutlich herunter, um nach den vergangenen knüppelharten Vorbereitungswochen ausgeruht und frisch beim SWS-Qualifikationsturnier aufzulaufen. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es aber für Nationaltrainer Chad Shepherd. Er muss auf Leistungsträger Sebastian Fromm verzichten, der sich bei einem Spiel für seine Universitätsmannschaft des irischen Trinitiy College verletzt hat und die Reise nach Hongkong daher nicht antreten kann. Sonst haben aber alle Spieler grünes Licht für einen Einsatz in der Glitzermetropole gegeben.

Im Qualifikationsturnier für die Sevens World Series trifft Deutschland in der „Todesgruppe E“ auf Vorjahresfinalisten Simbabwe, Gastgeber Hongkong und Außenseiter Cayman Islands. Weitere Teilnehmer sind Spanien, Chile, Papua Neu-Guinea, Mexiko (Gruppe F), Japan, Tonga, Brasilien und Marokko (Gruppe G). Ein hochkarätiges Feld, das viel Action und Spannung verspricht. Denn nur der Turniersieger sichert sich das Ticket für die kommende Saison in der Sevens World Series.

Dabei entwickelt sich die DRV VII nicht nur auf den Rugbyplätzen rund um den Globus zu einem gern gesehenen Gast – auch abseits des Feldes mausert sich die Mannschaft um Kapitän Clemens von Grumbkow (Foto) immer mehr zum Objekt der Begierde. So veranstalten die German Industry and Commerce Ltd. und die German Chamber of Commerce Hong Kong  in Kooperation mit Mercedes-Benz im Vorfeld der Hong Kong Sevens am 5. April einen Empfang im „Mercedes me Store Hong Kong“. Im Mittelpunkt: Ein „Mix & Mingle“ mit den Spielern und Trainern  der deutschen 7er-Nationalmannschaft.

Kader der DRV VII für das Sevens-World-Series-Qualifikationsturnier in Hongkong:

Hannover 78: Phil Szczesny
Heidelberger RK: Robert Hittel, Anjo Buckman, Clemens von Grumbkow, Pierre Mathurin
RG Heidelberg: Robert Haase, Fabian Heimpel, Bastian Himmer
SC Neuenheim: Giovanni Engelbrecht
TV Pforzheim: Carlos Soteras-Merz
RK Heusenstamm: Leon Hees, Tim Biniak, Sam Rainger

Auf Abruf halten sich folgende Spieler bereit: Robin Plümpe, Johannes Schreieck, Tim Lichtenberg (alle RG Heidelberg), Daniel und Niklas Koch (beide SC Germania List), Steffen Liebig (Heidelberger RK).

(maha)