Mit einem vierten Platz beim dritten und abschließenden Turnier der Grand Prix Series (GPS) im englischen Exeter bestätigt die deutsche 7er-Nationalmannschaft ihre grandiose EM-Saison. Damit hat die DRV VII alle ihre gesteckten Ziele erreicht. Mit 38 Zählern, punktgleich mit den viertplatzierten Russen, und dem daraus resultierendem fünften Platz unter zwölf Mannschaften im GPS-Gesamtklassement erreicht das deutsche Team das mit Abstand beste Ergebnis ihrer EM-Geschichte. Folge: Als Zweiter der Setzliste fährt die Mannschaft von DRV-Nationaltrainer Rainer Kumm kommendes Wochenende (18./19. Juli) zum europäischen Qualifikationsturnier für Rio 2016 nach Lissabon. Zudem hat sich die DRV VII das Ticket für das Qualifikationsturnier für die Sevens World Series (SWS) im April 2016 bei den Hongkong Sevens gesichert.

„Damit ist ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen“, freut sich Fabian Heimpel (RG Heidelberg) stellvertretend für seine Mitspieler über diesen Coup. Doch nun steht zunächst die europäische Olympia-Qualifikation an. In Lissabon trifft die DRV VII im Kampf um die drei Tickets für den World Qualifier kommendes Jahr in der Gruppenphase auf Lettland, Litauen und Rumänien. Dort wird der letzte Teilnehmer am olympischen 7er-Turnier in Rio ausgespielt. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Abschneiden in der Europameisterschaft. ZweiHalbfinals in Folge ist ein Zeichen unser Konstanz. Jetzt wollen wir in Lissabon die bereits sehr starke Saison gebührend beenden und die finale Runde der Olympia-Qualifikation erreichen“, zieht DRV-Leistungssportreferent Manuel Wilhelm ein positives Zwischenfazit.

Mit ihrer starken Leistung imponierte die DRV-Auswahl auch die ausländischen Rugby-Experten. So war der englische TV-Kommentator beeindruckt von der Leistung der deutschen Mannschaft und sprach von einem „imposanten“ Auftritt. Und auch in Australien nahm man die starke Leistung der DRV VII zur Kenntnis. Man solle die DRV-Auswahl „nicht unterschätzen“, ist auf der Facebook-Seite des Central Coast Sevens zu lesen. Bei dem hochkarätig besetzten Turnier in der Nähe von Sydney wird Deutschland im Oktober ebenfalls am Start sein.

Mit einem 28:5-Erfolg gegen Portugal legte die deutsche Auswahl einen perfekten Start in das GPS-Turnier in Exeter hin. Im zweiten Spiel folgte ein 45:0-Kantersieg gegen Rumänien. In der letzten Vorrundenpartie gab es dann eine 5:28-Niederlage gegen den frisch gekürten Europameister Frankreich. Damit zog die DRV VII in das Achtelfinale ein und sicherte sich bereits am ersten Turniertag die Teilnahme am SWS-Qualifikationsturnier in Hongkong, da der direkte Konkurrent Belgien den Sprung unter die letzten Acht verpasste. Gegen Georgien startete die deutsche 7er-Nationalmannschaft mit einem 15:5-Sieg in den zweiten Turniertag. Damit wartete im Halbfinale abermals Frankreich. Dort unterlag Deutschland seinem Angstgegner mit 5:24 erneut. Im Spiel um Platz drei setzte es dann gegen Spanien eine 0:17-Niederlage.

Kader DRV VII GPS-Turnier Exeter:

Heidelberger RK: Clemens von Grumbkow, Anjo Buckman, Robert Hittel, Niklas Hohl, Pierre Mathurin
RG Heidelberg: Fabian Heimpel, Bastian Himmer, Tim Lichtenberg
TV Pforzheim: Carlos Soteras Merz
RK Heusenstamm: Tim Biniak, Sam Rainger
Trinity College (IRE): Sebastian Fromm