Eine Woche nach den Männern starten dieses Wochenende (13./14. Juni) nun auch die Frauen des Deutschen Rugby-Verbandes in die 7er-Europameisterschaft der Grand Prix Series sowie in die damit verbundene Olympiaqualifikation für die olympischen Sommerspiele 2016 in Rio. Insgesamt stehen zwei GPS-Turniere auf dem Programm. Los geht es im russischen Kazan, eine Woche später (20/.21. Juni) ist das französische Brive das Ziel. In der Endabrechnung der beiden Turniere peilt DRV-Nationaltrainer Michael Hooke mit seiner Mannschaft Platz sieben bis acht an.

Verzichten muss Hooke dabei auf Schlüsselspielerin Dana Kleine-Grefe (ASV Köln). Die Kölnerin musste sich einer Blinddarmoperation unterziehen und fällt somit für die Grand Prix Series aus. Ihre hochveranlagte Vereinskameradin Mette Zimmat wird sie daher im Kader der DRV VII ersetzen. Zimmat steht damit vor ihrer EM-Premiere. Den Debütantinnen-Ball komplettieren Julia Braun (RK 03 Berlin), Monica Yee (StuSta München) und Ulrike Borchardt (TSV 1846 Nürnberg). „Ich habe vollstes Vertrauen in die Mannschaft, dass sie in Kazan die gesteckten Ziele erreicht“, betont Nationaltrainer Michael Hooke. Die Hauptlast liegt dabei auf den fünf Sportsoldatinnen im Kader – angeführt von der Weltklassespielerin Alysha Stone (Heidelberger RK) und Super-Sprinterin Steffi Gruber (SC Neuenheim).

Michael Hooke und sein Assistenztrainer Melvine Smith haben in der Vorbereitung nichts dem Zufall überlassen. In zahlreichen Trainingslagern und bei mehreren Vorbereitungsturnieren hat das Trainer-Duo den EM-Kader zusammengestellt und ihm den letzten Schliff verpasst. Das Hauptaugenmerk lag dabei darauf, neue Reizpunkte zu setzen. „Wir mussten die Spielerinnen aus ihren Komfortzonen holen, um wieder an alte Erfolge anknüpfen zu können“, sagt Hooke. Das ist auch bitter nötig. Denn in der vergangene GPS-Saison belegte die DRV VII lediglich den zehnten Platz unter zwölf Mannschaften. Und auch dieses Jahr wird der EM-Auftakt alles andere als ein Zuckerschlecken.

In Gruppe C trifft die deutsche 7er-Nationalmannschaft auf die Niederlande, England und Wales. Die Engländerinnen sind dabei als Großbritannien als Vierte der Sevens World Series bereits für Rio qualifiziert. Dorthin wollen auch die Niederländerinnen. Die Nachbarn leisten sich daher eines der teuersten Frauen-Programme im Weltrugby mit 15 Spielerinnen und einem professionellen Trainer- und Betreuerstab unter der Leitung des Australiers Chris Lane. Mit Wales wartet dann zum Abschluss der Vorrunde ein Gegner auf Augenhöhe und somit das Schlüsselspiel auf die DRV-Mädels.

Damit aber die eine oder andere Überraschung gelingt, ist der DRV-Tross bereits am Mittwoch in die russische Sportmetropole Kazan abgehoben. Dabei nutzte die Mannschaft den längeren Zwischenstopp in Istanbul für weitere Vorbereitungen auf den EM-Auftakt. Denn die Hoffnung auf den großen Wurf soll nicht bereits nach dem ersten Turnier begraben werden. „Ich glaube an das deutsche Frauen-Rugby“, gibt Nationaltrainer Hooke daher auch die positive Grundstimmung in der Mannschaft wieder.

Kader der DRV VII für den EM-Auftakt in Kazan:

ASV Köln: Mette Zimmat
Heidelberger RK: Lisa Kropp, Alysha Stone, Laryssa Stone, Julia Peters
RU Marburg: Janina Hanßen
SC Neuenheim: Steffi Gruber, Lisa Bohrmann
RK 03 Berlin: Julia Braun
RC Bonn-Rhein-Sieg: Ute Kohlheim
TSV 1846 Nürnberg: Ulrike Borchardt
StuSta München: Monica Yee