Die Deutsche Rugby-Jugend hat am 02. und 03. Februar 2019 das erste DRJ-Forum veranstaltet. Ziel der Veranstaltung war ein breit aufgestellter Wissensaustausch für alle im Rugbysport Aktiven Menschen. Mit der Maßnahme wird innerhalb der Deutschen Rugby-Jugend ein Forum gestaltet, in der sich die Teilnehmer mit anderen austauschen können, aktuelle Themen interessant vermittelt werden, Lizenzen verlängern werden können und externe Referenten einen neuen Blick ermöglichen.

Das DRJ-Forum begann mit einem Impulsvortrag von Prof. Dr. Ansgar Thiel. Der Direktor des Instituts für Sportwissenschaft an der Universität Tübingen hat im Rahmen des Vortrages „Viele kleine Stars machen noch keine Mannschaft“ gezeigt womit Trainer heute im Nachwuchssport, mit Blick auf die Entwicklung der Kids, rechnen müssen und auf was sie achten sollten. Im anschließenden Workshop ging es um einen Erfahrungsaustausch und die Entwicklung von Handlungsstrategien. Die Teilnehmer betrachteten dabei die Veränderung in der Entwicklung von Heranwachsenden und deren Einfluss auf die Durchführung und die Organisation des Trainings im Sportverein haben. Im Anschluss tauschten sich die Teilnehmer im Workshop Pubertät, Schule und Sport durch Romana Thielicke aus. Es ging darum aufzeigen, was auf einen 14- bis 18-jährigen im Laufe der Zeit alles einwirkt. Am Ende wurde eine Checkliste entwickelt, ob man als Verein die entsprechenden Vorraussetzungen für Kinder und Jugendliche in der Altersstruktur geschaffen hat.

Der Sonntag begann mit dem DRJ-Café zum Thema „E-Sport“. Im Kern der Diskussion ging es um den Vergleich zwischen E-Sport und weiteren Sportarten. Als Fazit wurde festgestellt, dass E-Sport als Sport anzusehen ist, auch wenn er von den gewohnten Sportarten, insbesondere Rugby, abweicht. Die Bedeutung des E-Sport wird wachsen. Der Tag wurde abgerundet mit einem Vortrag von Rechtsanwalt Christian Goergens zum Datenschutz. Der Datenschutz im Verein ist spätestens seit der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in aller Munde. Es stellt sich die Frage, welche datenschutzrechtlichen Anforderungen ein Rugby-Verein im Alltag erbringen muss. Goergens erläuterte die rechtlichen Bedingungen und zeigten den Anwesenden Vereinsvertretern was zu beachten ist.

Während des Wochenende fanden weitere Veranstaltungen statt. Auf der U16/U18-Trainerkonferenz tauschten sich die Vereins-Trainer mit den DRJ-Nationaltrainern aus. Auf der Arbeitstagung der Landesverbände mit dem DRJ-Präsidium wurde über die vergangenen Ereignisse (z.B. DRJ-Liga), eine Reform des Deutschen Rugby-Jugendtages sowie die anstehenden Termine im Nachwuchs-Rugby gesprochen. Die Landesverbände vereinbarten mit der DRJ eine Intensivierung der Kommunikation und des Austausches.

Die Vorsitzende der Deutschen Rugby-Jugend Romana Thielicke zog mit Blick auf das Wochenende ein positives Fazit. „Der Verlauf des Forums war am Wochenende sehr gut. Die Teilnehmer gaben ein positives Feedback und es gab wirklich spannende Beiträge, Diskussionen und Vorträge. Ich bin mit dem Verlauf sehr zufrieden, sodass wir am Format des DRJ-Forums festhalten wollen.“ Im nächsten Jahr wird das DRJ-Forum in die zweite Auflagen gehen. „Wir sind hier auch bereits im Austausch mit dem Verantwortlichen des DRV-Forums um Synergien zu nutzen“, so Thielicke zum Abschluss.