Ein am zweiten Tag von Verletzungen gebeuteltes Wolfpack-Development-Team hat bei den Elche 7s in Spanien am Ende den achten Platz belegt. Dabei hatte die neu formierte und mit einem Altersschnitt von gerade mal 21 Jahren sehr junge Mannschaft der Trainer Chris Hitt und Rafael Pyrasch bei dem Turnier, das viele Nationen als letzte Vorbereitung vor dem Start der Weltserie nutzten, einen sehr ordentlichen ersten Tag hingelegt.

Zum Auftakt gelang für ein Team, das in dieser Konstellation noch nie zusammen trainiert oder gar trainiert hatte, ein überraschend klares 22:7 gegen die Auswahl Italiens. Gegen Spanien B konnte das Junge Wolfpack  an diese Leistung zumindest im ersten Durchgang nicht ganz anknüpfen. Erst in der zweiten Halbzeit lief es wieder besser, doch am Ende war die 21:28-Niederlage vermeidbar. Gegen Frankreichs Topteam  hatten die jungen DRVer augenscheinlich zu viel Respekt und fanden nie zu ihrem Spiel, sodass es am Ende ein deutliches 5:45 wurde.

„Klar haben wir etwas Lehrgeld gezahlt, aber das war uns schon vor dem Turnier klar. Aber dafür, dass das Team so noch nie zusammengespielt hat, war es ein guter erster Tag, war aus dem Betreuerstab zu vernehmen.

Der zweite Turniertag sollte ein harter werden für das junge DRV-Team. Schon am ersten Tag war Luke Wakefield ausgefallen, am zweiten Tag erwischte es auch Zinzan Hees und sogar mit einer schweren Verletzung Wolfram Hacker. Bei dazu schwierigen äußeren Bedingungen mit starkem Wind gab es im Viertelfinale gegen Spanien ein 7:21, und in der Platzierungsrunde gegen Spanien B ein 5:15 – beide Spiele waren allerdings recht offen und hätten durchaus auch anders herum ausgehen können. Gegen spielstarke Chinesen allerdings war für das personell gebeutelte Team im Spiel um Platz sieben die Luft raus, sodass man nicht unverdient mit 5:26 unterlag.

DRV-Sportdirektor Manuel Wilhelm: „Hier ging es für die Jungs vor allem darum, Spielpraxis auf allerhöchstem Niveau zu bekommen. Das haben sie reichlich. Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit der Entwicklung einzelner Spieler und des Teams über den Turnierverlauf. Diese Entwicklungsmannschaft ist schon sehr viel weiter als noch vor ein paar Jahren. Die Jungs haben gezeigt, welch großes Potenzial in ihnen schlummert. Da kommen einige richtig starke Spieler, die auf Sicht eine sehr gute Alternative für das Wolfpack werden können. Auf diese Entwicklung können wir stolz sein.“

Das nächste Turnier, bei dem es Spielpraxis auf hohem internationalen Niveau geben wird, werden die Dubai 7s Anfang Dezember sein.