Am Samstag, den 15. Juni, findet in Frankfurt (Main) das wohl wichtigste Spiel der deutschen 15er-Rugbynationalmannschaft der Männer in diesem Jahr statt. Ab 14 Uhr geht es dann auf der Anlage des SC Frankfurt 1880 (Feldgerichtstraße 29, 60320 Frankfurt) in der Relegation um den Verbleib in der höchsten europäischen Spielklasse unterhalb der Six Nations. Gegner ist dann der souveräne Sieger der zweitklassigen Rugby Europe Trophy aus Portugal. Im Interview spricht DRV-Sturmtrainer und Ex-England-Nationalspieler Mouritz Botha über die Vorbereitung und die Wichtigkeit des Klassenerhalts. (Foto: Jürgen Keßler)

Mouritz, erklären Sie uns bitte einmal die Relevanz dieses Spiels. Warum ist es so wichtig, dass die Schwarzen Adler in der Rugby Europe Championship (REC) verbleiben?
Es ist ausgesprochen wichtig für uns, den drohenden Abstieg zu vermeiden. Wir wollen unser Rugby in den nächsten Jahren unbedingt weiterentwickeln und benötigen daher diese Spiele auf dem höchstmöglichen Niveau. Ein Abstieg hingegen würde uns in diesem Bestreben deutlich zurückwerfen.

Wie wird die Vorbereitung auf dieses wichtige Spiel aussehen?
Wir treffen uns zu Beginn der Woche vor dem Spiel. Wegen des eigens nach vorn verlegten Bundesliga-Finales, wo nicht wenige unserer Spieler auf dem Platz stehen werden, haben wir nur eine Woche Zeit, uns ganz fokussiert auf Portugal vorzubereiten. Aber wir kennen Portugal gut, und der Kader ist im Großen und Ganzen der, den wir auch in der EM-Serie zur Verfügung hatten. Die Jungs werden alle Abläufe und die Feinheiten unseres Spielsystems schnell wieder aufnehmen können.

Portugal wurde zuletzt vor etwa einem Jahr in Heidelberg knapp geschlagen. Welche Erkenntnisse konnte man aus diesem Spiel ziehen? Und wer findet sich am 15. Juni in der Favoritenrolle wieder?
Es war ein sehr enges Spiel im Rahmen der WM-Qualifikation in Heidelberg, und wir hatten das Glück, es zu gewinnen. Portugal ist eine erfahrene Mannschaft, die die Trophy erneut sehr souverän gewonnen hat. Wir werden sie  – wie damals auch – definitiv nicht unterschätzen. Ich weiß nicht, ob es darauf ankommt, wer der Favorit in diesem Spiel ist. Fakt ist: Wir werden uns gut vorbereiten und an diesem Tag unser Bestes geben. Ich glaube, wir haben die Spieler und die Mentalität, um dieses wichtige Spiel zu gewinnen.

Wo liegen die Stärken der Portugiesen, und wo konnten ihr womöglich Schwächen ausmachen?
Portugal strahlt immer eine Menge Gefahr mit seiner Hintermannschaft aus. Aber sie haben auch hart an anderen Aspekten ihres Spiels gearbeitet. Sie werden in jedem Bereich des Spiels konkurrenzfähig sein.

Wie stellt sich die personelle Situation im deutschen Kader dar? Sind alle Spieler fit und einsatzbereit? Zuletzt in der REC war das Team teilweise sehr jung. Braucht es jetzt wieder etwas mehr Erfahrung?
Wir haben einen starken Kader für die Vorbereitung nominiert. Wir hoffen natürlich, dass unsere Frankfurter und Handschuhsheimer Spieler ohne Verletzungen aus dem Bundesliga-Endspiel kommen. Dann können wir mit wenigen Ausnahmen beinahe aus dem Vollen schöpfen. In der EM-Serie hatten wir wirklich ein paar sehr junge Spieler, die Verantwortung übernehmen mussten und das auch gut gemeistert haben. Die Erfahrungen, die sie da gesammelt haben, sind sehr wertvoll. Das wird auch gegen Portugal sicher kein Nachteil sein.

 

Eintrittskarten gibt es im Internet unter:
www.ADticket.de/Rugby-Europe-Championship!