Zwei von drei deutschen Teams waren bereits am ersten Turniertag bei den Dubai Sevens im Einsatz. Dabei haben die U19-Junioren von zwei Spielen eines gewonnen, die neu formierten DRV-Damen zahlten am Donnerstag noch ordentlich Lehrgeld.

Den Junioren gelang ein ordentlicher Turnierauftakt gegen die North West Barbarians. Man bekam viel und früh Zugriff auf den Ball, zeigte aber ein paar Fehler, die deie Gegner zumeist mit Einzelaktionen gut zu nutzen wussten, sodass es am Ende mit 29:21 ein knapperer Sieg war, als es das Spiel hergegeben hatte.

Leicht verändert nach einer leichten Knieverletzung des Frankfurters Oliver Stein ging man ins zweite Spiel. Gegen die African Knights fand man nicht ins Spiel, gab zu viele Bälle weg und stand defensiv zu lückenhaft, um ernsthaft um den Sieg mitzuspielen. Endstand: 17:26 aus deutscher Sicht und noch viel Luft nach oben für Tag zwei, der mit dem dritten Gruppenspiel gegen die Northern Gladiators startet.

Die deutschen 7er-Frauen hatten den Gegnerinnen in der Gruppenphase von Dubai nicht viel entgegenzusetzen. Im Auftaktspiel gegen das Team Phoenix Rugby 7s gab es ein 0:10, in der Folge waren die Niederlagen gegen die Tribe 7s (0:46) und das Development-Team des irischen Verbandes (0:33) allerdings deutlicher.

In der Challenge-Trophy-Runde geht es nun am Freitag zunächst gegen die Kasachinnen vom Almaty Women’s RFC.

Das Wolfpack von Bundestrainer Vuyo Zangqa läuft erst am Freitag zum ersten Mal auf.

(Foto: Jan Perlich/Rugbylicious Photography)