Am kommenden Samstag (16. Februar) wird um 13 Uhr in Botosani (ROM) das zweite Spiel der deutschen 15er-Rugbynationalmannschaft der Männer in der laufenden Saison der Rugby Europe Championship angepfiffen. Nach der ärgerlichen Niederlage am vergangenen Wochenende in Belgien wollen die Schwarzen Adler vor allem eine bessere Leistung zeigen, auch wenn der aktuelle Weltranglisten-18. Rumänien sicher noch stärker einzuschätzen ist als die Belgier. Die Partie wird als Livestream übertragen bei RAN.de und Sportdeutschland.tv. (Foto: Jürgen Keßler)

„Rumänien wird für uns ein sehr schweres Spiel“, weiß DRV-Co-Trainer und Ex-England-Nationalspieler Mouritz Botha. „Aber nach dem für uns letztlich enttäuschenden Ergebnis in Belgien wollen wir stärker zurückkommen, und die Stimmung im Trainingscamp ist auch nach wie vor zuversichtlich. Wir haben sehr gut trainiert und hoffen, in wichtigen Bereichen merklich besser zu sein als zuletzt.“

Der achtmalige WM-Teilnehmer Rumänien geht – zumal als Gastgeber – als klarer Favorit in das Spiel, auch wenn er zuletzt aufgrund der Unregelmäßigkeiten mit Spielerberechtigungen in der vergangenen Saison die Relegation spielen musste. Die „Eichen“ verfügen über einen starken Sturm und große, kraftvolle Läufer. „Wir haben zwar ein paar Insider-Informationen von unseren Spielern, die derzeit in Rumänien spielen, die uns auch helfen werden. Aber insgesamt werden wir schon an unser Limit gehen müssen, wenn wir eine Chance haben wollen.“

Die Bilanz gegen rumänische Teams ist deutlich negativ aus deutscher Sicht. Von bislang 19 Spielen konnten die DRV-Auswahlen lediglich fünf gewinnen. Hoffnung und Selbstvertrauen allerdings dürften die Schwarzen Adler schöpfen aus dem vorletzten Aufeinandertreffen im Februar 2017, als man in Offenbach sensationell mit 41:38 gewinnen konnte. In der schwierigen letzten EM-Spielzeit allerdings setzte es für eine stark ersatzgeschwächte deutsche Mannschaft im rumänischen Cluj erwartungsgemäß eine deutliche Niederlage.

Nationaltrainer Mike Ford bekommt für das Auswärtsspiel in Rumänien ein paar etablierte Kräfte in den Kader zurück, darunter die Stürmer Julius Nostadt, Matthias Schösser und Michael Poppmeier, die schon beim Repechage-Turnier in Marseille (FRA) dabei waren. In der dritten Sturmreihe könnte der Pforzheimer Lee Murray, der über die sogenannte „residency rule“ spielberechtigt ist, sein Debüt geben. Dazu wird Samuel J. Harris dem Trainerteam eine weitere Option als Verbinder oder Schluss geben. Mit dem ehemaligen Frankfurter Emil Rupf, der auch in den deutschen Jugendnationalmannschaften gespielt hat, ist ein großes Talent nominiert, das gerade bei den „Espoirs“ von Stade Francais vorspielt.

Diese Spieler sind für das Auswärtsspiel in Rumänien nominiert:
BSC Offenbach: Wynston Cameron-Dow
Hannover 78: Rafael Pyrasch
Heidelberger RK: Jörn Schröder, Dasch Barber, Felix Lammers
RSV Köln: Morne Laubscher
SC Frankfurt 1880: Marcel Henn, Samy Füchsel, Michael Poppmeier, Elias Haase
SC Neuenheim: Samuel J. Harris
TSV Handschuhsheim: Jaco Otto, Nikolai Klewinghaus, Eden Syme, Felix Martel
TV Pforzheim: Lee Murray
Aberdeen Wanderers RFC (SCO): Matthias Schösser
CSM Bucharesti (ROM): Hagen Schulte
Doncaster RFC (ENG): Tobias Williams
Kahurangi RC (NZL): Vito Lammers
Southern Kings (RSA): Kurt Haupt
RC Vannes (FRA): Tim Menzel
Rotherham Titans RC (ENG): Antony Dickinson
SO Chambery (FRA): Sebastian Ferreira
Stade Aurilliacois CA (FRA): Julius Nostadt
Stade Dijonais (FRA): Harris Aounallah
Stade Francais (FRA): Emil Rupf
Stade Rochelais (FRA): Eric Marks
UC Carcassonne (FRA): Maxime Oltmann

In dieser EM-Spielzeit tritt das deutsche Nationalteam zwei Mal auf heimischem Boden an. Am Samstag, den 2. März um 15 Uhr, geht es im Heidelberger Fritz-Grunebaum-Sportpark (Harbigweg 9, 69124 Heidelberg) gegen Russland. Und am Sonntag, den 17. März um 13 Uhr, folgt das zweite Heimspiel in Köln im Sportpark Höhenberg (Höhenberger Ring, 51103 Köln) gegen die Spanier.

 

Karten im Vorverkauf gibt es für beide Spiele unter www.ADticket.de!