Die deutsche Rugby-Nationalmannschaft ist gewillt, den letzten Schritt zu gehen. Mit einem Sieg am 26. April in Schweden will das Team den Aufstieg in die höchste Spielklasse des European Nations Cups unter Dach und Fach bringen. Ein Erfolg in Enköping (bei Stockholm) mit mindestens vier gelegten Versuchen würde den Sieg mit Bonuspunkt und somit die Rückkehr in die Division 1A perfekt machen. Das Hinspiel hat Deutschland gegen den Tabellenvorletzten aus Schweden in Hamburg vor mehr als 3.500 Zuschauern mit 73:17 gewonnen. Ein weiterer deutlicher Erfolg gegen die Skandinavier würde auch die Tür zur Weltmeisterschaft 2015 in England offen halten. Denn als Aufsteiger in die Division 1A hätte die DRV XV die Chance, am 10. Mai in Amsterdam einen weiteren Schritt in Richtung WM-Qualifikation zu machen. Damit aber erstmal der Aufstieg gelingt, haben Nationaltrainer Kobus Potgieter und sein Assistent Pieter Jordaan folgenden Kader für das Spiel gegen Schweden nominiert:

Heidelberger RK: Sean Armstrong, Kehoma Brenner, Anjo Buckman, Samy Füchsel, Pieter Jordaan, Steffen Liebig, Raynor Parkinson, Raphael Pyrasch, Arthur Zeiler, Pierre Mathurin, Hendrik van der Merwe
LOU Rugby: Julius Nostadt
Mont de Marsan: Mika Tyumenev
RG Heidelberg: Manuel Wilhelm
RK Heusenstamm: Tim Biniak
Saracens F.C.: Justin Melck
SC Frankfurt 1880: Jannis Läpple, Mark Sztyndera
SC Neuenheim: Marten Strauch
TSV Handschuhsheim: Marcus Bender, Alexander Hug
TV Pforzheim: Chris Howells, Rob May, Carlos Soteras-Merz, Timo Vollenkemper

Auf Abruf halten sich folgende Spieler bereit: Raphael Hackl (Berliner RC), Benjamin Simm (DSV Hannover 78), Robert Hittel (Heidelberger TV), Jörn Schröder (TV Pforzheim), Stéphane Kohler (Hermance RRC).