Das deutsche 15er-Rugbynationalnationalteam der Männer hat nicht unerwartet auch die vierte Partie in der Rugby Europe Championship 2019 verloren. Bei den nun vorzeitig feststehenden alten und neuen Europameistern aus Georgien hielten die Schwarzen Adler phasenweise zwar überraschend gut mit, waren am Ende gegen den haushohen Favoriten beim 3:52 (3:21) aber praktisch chancenlos. Am kommenden Sonntag, den 17. März, hat Deutschland im Kölner Sportpark Höhenberg (Ankick 13 Uhr) noch die Chance, den Gang in die Relegation zu vermeiden. Dafür müsste allerdings ein Sieg gegen die aktuell im Gesamtranking zweitplatzierten Spanier gelingen. (Foto: Jan Perlich)

Headcoach Mike Ford: „Wir haben viel Kampfgeist gezeigt – wie in allen Spielen bisher, aber wirklich auf Augenhöhe waren wir nicht auswärts bei einem Gegner auf diesem hohen Level. Letztlich brauchen wir annähernd gleiche Bedingungen was die Vorbereitung und auch die Anreise angeht. Dann können wir auf diesem Level mithalten, da bin ich sicher. Ich bin fast demütig wegen dem, was die Jungs hier investieren. Jetzt gilt es, die Blessuren zu kurieren. Viele Jungs haben Eisbeutel auf den beiden, den Rippen und Schultern. Aber dann haben wir in Köln mit der Unterstützung der Fans ein Spiel gegen Spanien vor uns, dass wir gewinnen können.“

„Wir haben in der ersten Hälfte 20 Minuten lang richtig Druck gemacht, konnten das leider nicht für Punkte nutzen“, trauert Dasch Barber vergebenen Chancen nach. „Aber wir haben hier wieder 80 Minuten lang hart gekämpft, darauf kann man stolz sein. Nur wir müssen uns dafür auch belohnen. Jetzt müssen wir schnell wieder frisch werden, uns dann auf Spanien vorbereiten und dann den nächsten Anlauf nehmen.“

Georgien begann furios, baute sofort unglaublich Druck auf, ließ den Ball schnell laufen, und schon nach 90 Sekunden fand Mirian Modebadze zum ersten Mal die Lücke zum ersten erhöhten Versuch. Und fast ebenso schnell ging es vom nächsten Ankick weg. Diesmal ging es über die linke Außenbahn, wo am Ende Lasha Khmaladze den flach ins Malfeld gekickten Ball erlief (4.). Wieder erhöhte Gela Aprasidze sicher, und nach nicht mal fünf Minuten lagen die Schwarzen Adler, die gefühlt noch nicht auf dem Platz waren, schon mit 0:14 zurück.

In der 8. Minute kam aber auch Deutschland erstmals auf die Anzeigetafel, als die Adler im Gedränge einen Straftritt erhielten, den Christopher Hilsenbeck zu den Stangen setzte und verwandelte. Georgien kam in der Anfangsphase kaum mal über den bekannt starken Sturm, sondern sorgte mit schnellem Spiel über die Hintermannschaft für die meiste Gefahr. Aber nach den ersten gut zehn Minuten war Deutschland, bei dem mit Samy Füchsel nach einer Viertelstunde ein Aktivposten im Sturm verletzt ausfiel, besser im Spiel, gestaltete das Geschehen deutlich ausgeglichener, auch wenn Georgien weiter das gefährlichere Team war und durch Shalva Mamukashvili, der den Ball im Paket über die Linie trug, den nächsten erhöhten Versuch legte (22.).

Ab der 25. Minute setzte sich das deutsche Team minutenlang am georgischen Malfeld fest, spielte ein starkes Pick-and-Go, wobei sich Georgien kurz vor der eigenen Mallinie mehrfach Straftritte einhandelte und daraus resultierend mit einer Gelbe Karte für Zurabi Zhvania bestraft wurde. Die Lelos aber hielten den Deutschen stand und eroberten den Ball in der 31. Minute zurück. Die DRV XV war aber weiter gut im Spiel, erzeugte selbst Druck und erzwang auch georgische Fehler und Straftritte. Es roch durchaus mehrfach nach dem ersten deutschen Versuch, aber – wie schon in der gesamten bisherigen Saison – hatten die Schwarzen Adler Probleme, die durchaus vorhandenen Möglichkeiten auch in Zählbares umzumünzen. Georgien kam in der Nachspielzeit erstmals seit dem letzten Versuch noch einmal in die Nähe des DRV-Malfelds, konnte aber nicht regelkonform ablegen, sodass es beim 3:21 aus deutscher Sicht zur Halbzeit blieb.

Deutschland konnte die bis dahin sehr ordentliche Performance zunächst auch in der zweiten Halbzeit fortsetzen, doch dann sah Lasha Malaghuradze aus dem Ruck heraus die Lücke und legte den Ball unter den Stangen ab, sodass die Erhöhung für Aprasidze kein Problem darstellte (46.). Wieder überrannte Georgien aber das deutsche Team mit schnellem Spiel, aber die Verteidigung der Schwarzen Adler konnte einen weiteren schnellen Versuch zunächst mehrfach verhindern. In der 54. Minute gab es jedoch Straftritt für Georgien und dazu eine Gelbe Karte für Julius Nostadt. Die Lelos spielten den Ball schnell an und legten durch Mirian Modebadze den nächsten Versuch (55.).

Die Georgier zogen in dieser Phase in Überzahl das Tempo noch mal an, nutzte die zu großen Lücken in der DRV-Defensive geschickt aus. So kam in der 60. Minute Mirian Modebadze zu seinem dritten Versuch. Diesmal ging der Kick von Gela Aprasidze nur an den linken Pfosten. Aber die Georgier punkteten weiter. Der gerade erst eingewechselte Vasil Lobzhanidze und Ioseb Matiashvili mit dem Kick erhöhten weiter (63.).

In dieser Phase, in der beide Teams viel wechselten, fing sich Deutschland in Gleichzahl wieder etwas, packte gegen die weiter anstürmenden Lelos wieder herzhafter zu. Um die 72. Minute herum kam man dann mal wieder in die gegnerische 22-Meter-Zone, konnte aber erneut nicht punkten. Stattdessen fand Georgiens Kapitän Merab Sharikadze auf der rechten Seite wieder ein Loch in der deutschen Verteidigung und baute den Vorsprung weiter aus (76.). Die deutschen Spieler gaben sich auch trotz des klaren Rückstands nicht auf, versuchten sich in der Nachspielzeit auch noch mal daran, den Ehrenversuch zu legen. Das gelang nicht, und so feierte Georgien mit einem auch in der Höhe verdienten Sieg vorzeitig die Titelverteidigung in der Rugby Europe Championship.

Punkte:
7:0 (2.) Versuch Mirian Modebadze & Erhöhung Gela Aprasidze
14:0 (5.) Versuch Lasha Khmaladze & Erhöhung Gela Aprasidze
14:3 (8.) Straftritt Christopher Hilsenbeck
21:3 (22.) Versuch Shalva Mamukashvili & Erhöhung Gela Aprasidze
—————–
28:3 (46.) Versuch Lasha Malaghuradze & Erhöhung Gela Aprasidze
35:3 (55.) Versuch Mirian Modebadze & Erhöhung Gela Aprasidze
40:3 (60.) Versuch Mirian Modebadze
47:3 (63.) Versuch Vasil Lobzhanidze & Erhöhung Ioseb Matiashvili
52:3 (76.) Versuch Merab Sharikadze

Startaufstellung Georgien:
1 Zurabi Zhvania – 2 Shalva Mamukashvili – 3 Beka Gigashvili – 4 Shalva Sutiashvili – 5 Giorgi Nemsadze – 6 Beka Saghinadze – 7 Giorgi Tsutskiridze – 8 Otari Giorgadze – 9 Gela Aprasidze – 10 Tedo Abzhandadze – 11 Ioseb Matiashvili – 12 Lasha Malaghuradze – 13 Merab Sharikadze – 14 Mirian Modebadze – 15 Lasha Khmaladze

16 Tornike Mataradze – 17 Giorgi Melikidze – 18 Levan Chilachava – 19 Davit Gigauri – 20 Nodar Tcheishvili – 21 Vasil Lobzhanidze – 22 Davit Katcharava – 23 Alexander Todua

Startaufstellung DRV:
1 Julius Nostadt – 2 Dasch Barber – 3 Samy Füchsel – 4 Jörn Schröder – 5 Eric Marks – 6 Emil Rupf – 7 Felix Martel – 8 Jaco Otto – 9 Tim Menzel – 10 Christopher Hilsenbeck – 11 Felix Lammers – 12 Eden Syme – 13 Wynston Cameron-Dow – 14 Vito Lammers – 15 Nikolai Klewinghaus

16 Senzo Ngubane – 17 Tobias Williams – 18 Antony Dickinson – 19 Paul Schüle – 20 Marcus Bender – 21 Morne Laubscher – 22 Samuel J. Harris – 23 Harris Aounallah

Gelbe Karten: Zurabi Zhvania (30.) / Julius Nostadt (54.)
Schiedsrichter: Keith Allen, Graeme Ormiston, Bob Nevins (SCO)