La Rochelle war der erwartet schwere Brocken für die deutsche Nationalmannschaft. Mit 10:66 (3:28) unterlag die DRV XV in einem Testspiel dem französischen Erstligisten aus der Pro 14 im Heidelberger Fritz-Grunebaum-Sportpark. Die sportlich Verantwortlichen beim Deutschen Rugby-Verband haben diesen Gegner aber ganz bewusst ausgesucht. So hat La Rochelle das spielerische Niveau des Rugby Europe Champion und WM-Teilnehmer Georgien, auf den die DRV-Auswahl zum Auftakt der Rugby Europe Championship 2016 am 6. Februar auswärts trifft – der Auftakt zu der Mission „Klassenerhalt“ in der REC.

Die Franzosen absolvierten während der WM-Pause in der heimischen Liga ein einwöchiges Trainingslager in Heidelberg. Eingefädelt hat dies DRV-Manager Robert Mohr, der zehn jahrelang das Trikot von La Rochelle trug – darunter mehrere Jahre als Kapitän. Nationaltrainer Kobus Potgieter nutzte das Testspiel, um 33 Spieler in mehreren Einheiten auf die kommenden Aufgaben in der Rugby Europe Championship vorzubereiten. Letztendlich berief der Südafrikaner 28 Akteure in den DRV-Kader für das Testspiel. Unter ihnen zählten neben etablierten Stammkräften auch einige Rückkehrer und Debütanten zum Aufgebot.

Vom Ankick an bestimmte La Rochelle das Spielgeschehen im Fritz-Grunebaum-Sportpark. Bereits nach sechs Minuten gingen die Franzosen durch einen erhöhten Versuch mit 7:0 in Führung. Drei Minuten später verkürzte DRV-verbinder Chris Hilsenbeck (US Colombiers, F) mit einem Straftritt auf 3:7. Die deutsche Auswahl wehrte sich im Anschluss wacker und zeigte eine ansprechende Leistung, konnte aber ihre Chancen nicht in weitere Punkte umwandeln. Lediglich die Gäste von der französischen Atlantikküste, die neben ihrer spielerischen Klasse auch ihre überlegenen Physis in den Kampf um das ovale Leder warfen, brachten bis zur Pause weitere Zähler auf die Anzeigentafel.

Im zweiten Durchgang bestraften die Franzosen zudem die kleinsten Fehler der DRV XV gnadenlos und zogen zwischenzeitlich auf 40:3 davon, ehe der eingewechselte Thomas van Gelderen (SC Neuenheim) in seinem ersten Länderspiel mit einem durch Chris Hilsenbeck erhöhten Versuch auf 10:40 ein wenig Ergebniskosmetik betreiben konnte. Denn danach nahm wieder La Rochelle das Heft des Handelns auf dem Rasen in die Hand und produzierte weitere 26 Punkte zu einem am Ende überdeutlichen 66:10-Sieg über die DRV XV. Auffällig dabei: Der französische Erstligist nutzte dabei die ganze Breite des Feldes und legte viele Versuche über die Außenbahnen. Ein weiteres Indiz für die spielerische Klasse der Profis aus dem Nachbarland.

Kader der DRV XV gegen La Rochelle:

1. Julius Nostadt SO (Chambéry, F)
2. Alexander Widiker (Heidelberger RK)
3. Chris Howells (TV Pforzheim)
4. Eric Marks (RC Aachen)
5. Rob May (TV Pforzheim)
6. Jaco Otto (Heidelberger RK)
7. Timo Vollenkemper (Heidelberger RK)
8. Els Jarrid (Heidelberger RK)
9. Sean Armstrong (C) (Heidelberger RK)
10. Chris Hilsenbeck (US Colombiers, F)
11. Hendrick van der Merve (Heidelberger RK)
12. Mark Sztyndera (SC Frankfurt 1880)
13. Clemens von Grumbkow (Heidelberger RK)
14. Sam Harris (SC Neuenheim)
15. Raynor Parkinson (Heidelberger RK)

16. Dale Garner (Luctonians RFC, ENG)
17. Mikael Tyumenev (RC Strasbourg, F)
18. Marcus Bender (TSV Handschuhsheim)
19. Arthur Zeiler (Heidelberger RK)
20. Lukas Hinds-Johnson (RK 03 Berlin)
21. Falk Duwe (RK 03 Berlin)
22. Kehoma Brenner (Heidelberger RK)
23. Tim Menzel (RC Strasbourg, F)
24. Max Calitz (UP Tuks, Südafrika)
25. Jamie Murphy (Newport RFC, Wales)
26. Nico Müller (Hannover 78)
27. Oliver Paine (TV Pforzheim)
28. Thomas van Gelderen (SC Neuenheim)