Das Development-Team der deutschen 7er-Rugbymänner hat bei den Amsterdam Sevens in den Niederlanden den Einzug ins Halbfinale verpasst. In der Zwischenrunde des so genannten Silver Piers unterlag man dem Oxfam Crusader 7’s Club aus England und verpasste damit den Gruppensieg, der allein zum Einzug ins Halbfinale berechtigt hätte.

Tags zuvor hatte man eine souveräne Vorrunde gespielt, die Spiele gegen das Team Oysters aus den Niederlanden (45:0), den ASC Dukla aus Tschechien (17:7) und das lettische Team Transact Pro (40:19) mehr oder weniger deutlich gewonnen.

In der Zwischenrunde ging es erneut mit einer Gruppenphase weiter. Dort überzeugte man mit einem 38:7 gegen das Team Powerbomb 7s aus den Niederlanden, konnte dann aber beim 5:7 gegen die Engländer nicht an die guten Performances anknüpfen und schied so aus dem Turnier aus.

„Leider haben wir gegen Oxfam eine schlechte Leistung, unser schwächstes Spiel im Turnier, gezeigt. Vielleicht hat der eine oder andere den Gegner etwas zu sehr auf die leichte Schulter genommen. Jedenfalls war es nicht gut genug, um ins Halbfinale einzuziehen“, konstatierte Coach Clemens von Grumbkow. „Wir hatten uns hier natürlich mehr vorgenommen und sind nun entsprechend enttäuscht. Daraus müssen wir unser Fazit ziehen, die Spiele genau analysieren. Abgesehen davon gab es hier sicher ein paar Jungs, die einen guten Eindruck gemacht haben. Auch die Neuen, Andrew und Morne, haben sich sehr gut eingefügt.“