Die deutsche 7er-Rugby-Nationalmannschaft der Herren ist gut erholt aus der Sommerpause gekommen. Bei den National Pub 7s im englischen Harpenden musste sich das Team von DRV-Nationaltrainer Rainer Kumm erst im Finale der Fidschi-Auswahl der Britis Army geschlagen geben. In einer dramatischen Neuauflage des Endspiels von 2013 verlor die DRV VII erst in der Verlängerung mit 31:36 im Sudden Death. Mit dem erneuten zweiten Platz in Harpenden überzeugte die Mannschaft in einem mit hochkarätigen Vereins- und Einladungsteams gespicktem Turnier.

Zuvor gewann die deutsche Auswahl ihre beiden Vorrundenspiele gegen die Old Columban Crusaders (57:0) sowie gegen die Oxfam Crusaders (28:24). Durch Absagen einiger Mannschaften kam es dabei zu einer Neueinteilung der einzelnen Gruppen. Mit einem 34:5-Sieg gegen die Apache Braves zog die DRV VII dann ins Halbfinale gegen die London Wasps ein. Gegen die 7er-Auswahl des englischen Premiership-Klubs gelang ein 24:10-Sieg. Im Finale lieferte die deutsche 7er-Auswahl dem Team der British Army einen dramatischen Kampf auf Augenhöhe sowie ein Spiel auf hohem internationalem Niveau. So lag die deutsche Mannschaft 19:0 in Führung, ehe die British Army – begünstigt durch einen gelbe Karte gegen die DRV VII – erst ausgleichen und kurze Zeit später mit 26:19 in Führung gehen konnte. Doch die DRV-Jungs dehten die Partie wieder und lagen kurz vor Schluss der regulären Spielzeit wieder mit 31:26 in Front – und mussten sich dennoch im Sudden Death der Verlängerung der Army-Mannschaft geschlagen geben. „Jeder Spieler hat vor dem Turnier ein spezielle Aufgabe bekommen und ich bin sehr zufrieden, wie die Jungs unsere Vorgaben umgesetzt haben. Im Finale fehlte uns am Ende das nötige Quentchen Glück, aber insgesamt ist die Mannschaft deutlich weiter als im vergangenen Jahr. Jetzt hoffen wir, dass noch ein paar der verletzten Spieler zurückkehren und dass alle Spieler gut durch den Bundesliga-Auftakt kommen, dann können wir voller Zuversicht in die Rückrunde der Grand Prix Series gehen“, zieht 7er-Nationaltrainer Rainer Kumm ein positives Fazit des Turniers. Daher macht die Leistung der 7er-Nationalmannschaft in Harpenen den DRV-Verantwortlichen für die anstehenden EM-Aufgaben im Rahmen der Grand Prix Series in Manchester (13./14. September) und Bukarest (20./21. September) Mut, den angestrebten achten Platz noch zu erreichen.

Ergebnisse DRV VII:

DRV VII – Old Columbans Crusaders 57:0, Versuche: Grumbkow (zwei), Liebig, Dieckmann, Paine, Hohl, Parkinson, Himmer, Soteras-Merz, Heimpel
DRV VII – Oxfam Crusaders 28:24, Versuche: Parkinson, Soteras-Merz, Heimpel, Hittel
DRV VII – Apache Braves 34:5, Veruche: Soteras-Merz und Himmer (je zwei), Liebig, von Grumbkow
DRV VII – London Wasps 24:10, Versuche: Hittel, von Grumbkow, Himmer, Parkinson
DRV VII – British Army 31:36 (nach Verlängerung), Versuche. Hittel (zwei), von Grumbkow, Himmer, Dieckmann