Es sollte der Saisonhöhepunkt für die deutsche U16-Nationalmannschaft werden. Im Rahmen des Deutsch-Polnischen Jugendwerkes (DPJW) stand ein Länderspiel beider Auswahlen an. Trainer Tim Wimberg sagte „ein ganz anderes Kaliber, als das Testspiel gegen Eemland aus Holland“ voraus. Im Vorspiel, für die Begegnung der Herren Deutschland gegen Spanien, siegte der DRV-Nachwuchs mit 18:8 (8:3) vor großer Rugbykulisse mit 3.000 Zuschauern.

Das DRV-Team war von Beginn an den Polen drückend überlegen. Sie haben aber verpasst die Chancen konsequent in Punkte umzuwandeln. Trotz des Sieges sieht Trainer Wimberg noch Verbesserungspotential. „Zu oft sind Überzahlen nicht erkannt, oder der Kontakt gewählt und nicht der Offload gespielt worden. Somit haben wir die Polen immer wieder gefährlich ins Spiel kommen lassen und uns fast um unseren Lohn der harten Arbeit gebracht.“ „Die Polen hatten 5 Minuten vor dem Abfiff noch einmal eine starke Druckphase, erst in der Nachspielzeit konnte der Sack zugemacht werden als nach einem Ruck kurz vor dem polnischen Malfeld sich eine Lücke auftat und der Versuch zur Entscheidung gelegt werden konnte“, beurteilt Wimberg abschließend.

Für die DRV U16 folgt nun noch ein zweites Highlight der Saison. Das Deutsch-Französische Jugendwerk feiert seine Wiederauflage. Dieser Leistungsaustausch wird beim Sportclub 1880 Frankfurt stattfinden. In dessen Rahmen es zu gemeinsamen Trainingseinheiten sowie 2 Spielen gegen das Comite de Tarn, aus der Region Toulouse, kommen wird.

(jk)