Die Berliner Trainingsgruppe des DRV steht vor ihrer ersten Bewährungsprobe. Für das Auswahlteam des Berliner Rugby-Verbandes (BRV) geht es am Wochenende nach Amsterdam. Dort trifft die Mannschaft am Samstag (6. Februar, 13 Uhr) im nationalen Leistungszentrum des Niederländischen Rugby-Verbandes (NRB) auf die Studentennationalmannschafte des Nachbarlandes.

„Für unsere Spieler ist dies ein Höhepunkt gleich zu Beginn des Jahres und eine gute Gelegenheit, auf hohem Niveau weitere Spielpraxis zu erlangen. Wir erwarten ein anspruchsvolles Spiel. Die Niederländer sind mindestens auf Augenhöhe mit unserer Mannschaft. Desweiteren dient diese Reise zur Festigung des Stützpunkttrainings und der Entwicklung des Berliner Rugbysports“, sagt Björn Frommann, verantwortlicher Stützpunkttrainer im Berliner Rugby-Verband. Das Spiel in Amsterdam dient auch als Leistungstest der Berliner Trainingsgruppe. Aktuelle und potentiell zukünftige Nationalspieler erhalten weitere Spielpraxis, um sich für weitere Nominierungen in den Auswahlen des DRV zu empfehlen.

Der Härtetest gegen die Niederländer reiht sich in den Entwicklungsprozess des Berliner Stützpunkttrainings ein, das die DRV-Nationaltrainer Kobus Potgieter und Pieter Jordaan bereits begleitet haben. Mit regelmäßigen Spielen auf hohem Niveau soll so eine Zwischenstufe zur Nationalmannschaft etabliert werden. Um sich mit den besten niederländischen Studenten zu messen, wurden Spieler aus drei Berliner Mannschaften nominiert.

Im Anschluss (15 Uhr) nimmt die weibliche 7er-Auswahl des BRV an einem Turnier mit niederländischen Mannschaften teil.

Kader der BRV-Auswahl für die Niederlande:

Berliner Rugby-Club: Falefatu Tamotu, Ihno Kittel, Kevin Conroy, Julian Osborne, Steve Paul, Felix Odebrett
Berliner Sport-Club: Toni Al-Nader, Hendrik Robers, Wolf Michaelsen, Lukas Bank
RK 03 Berlin: Tom Schilling, Max Schilling, Phillip Niemier, Falk Duwe, Matthias Neumann, Martin Tormann, Jonas Neukamm, Robert Läufer, Robin Knüpfer, Louis Dobslaw, Paul Reichert, Derek Bading, Anel Dzamastagic

Foto: RK 03 Berlin