Kaum aus Namibia in Deutschland angekommen, ging es für DRV-Nationaltrainer Kobus Potgieter und seinen Assistenten Pieter Jordaan gleich weiter. Ziel dieses Mal: Irland. Dort hospitierte das Trainerduo im Trainingslager der südafrikanischen Nationalmannschaft, die sich in Dublin auf den Auftakt der Novembertests vorbereitet hatte. Für Potgieter und Jordaan nicht nur ein sportliches Ereignis, da beide aus Südafrika stammen. Mit Unterstützung des DRV-Premiumsponsors Wild Rugby Academy war dies bereits das zweite Zusammentreffen mit dem Trainerstab der Springboks umd Headoach Joe Schmidt (Foto, r.). Bereits im vergangenen Jahr wohnten die DRV-Trainer den Vorbereitungen des Ex-Weltmeisters auf ein Länderspiel bei.

„Die Niederlage gegen Namibia hat uns gezeigt, dass wir uns noch in vielen Bereichen verbessern müssen, um zu den stärkeren Nationen aufzuschließen. Dazu zählt auch die professionelle Vorbereitung auf ein Länderspiel, sprich die optimale Ernährung sowie die Trainingsmethoden in den letzten Trainingseinheiten. In diesen Bereichen möchten wir uns weiterentwickeln und so nahmen wir die seltene Chance gerne wahr, um von den besten der Welt zu lernen“, sagt Kobus Potgieter. Von den gesammelten neuen Erkenntnissen wollen er und Pieter Jordaan bei der Vorbereitung mit der DRV XV auf die Spiele in der höchsten Klasse des European Nation Cups (ENC) im Februar und März profitieren.  „Das sind weitere kleine Bausteine, die uns helfen uns in allen Bereichen zu verbessern und somit die Entwicklung der Nationalmannschaft zu beschleunigen“, führt Potgieter aus.

Tipps und Tricks holt sich Kobus Potgieter aber nicht nur bei den Springboks. Mittlerweile weilt er im Camp der irischen Nationalmannschaft, die sich in Dublin auf das Länderspiel gegen Deutschlands ENC-Auftaktgegner Georgien vorbereiten. Zudem nahm Potgieter an der National Coaching Conference des europäischen Verbandes Rugby Europe teil. Die optimale Vorbereitung also, um mit der DRV XV den Lelos am 7. Februar das Leben schwer zu machen.