Eine der vielen Eigenschaft, die für den DRV-Leistungssportreferenten unabdingbar ist: Reisebereitschaft. Während der Tross der 7er-Nationalmannschaft der Herren nach den National Pub 7s die Heimreise aus dem englischen Harpenden antrat, flog der DRV-Leistungssportreferent Manuel Wilhlem (Foto) direkt nach Brünn. In der tschechischen Metropole findet derzeit die U20-Europameisterschaft statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung sind die Technischen Direktoren aus  Zypern, Tschechien, Finnland, Deutschland, Norwegen, San Marino und Schweden zu einem weiteren “Outreach Workshop” eingeladen, in dem der Weltverband IRB und sein kontinentaler Pendant Rugby Europe den Wissenstransfer aus den Top-Rugbynationen fortsetzen. Thema des Workshops: Proaktiver Kampf gegen Korruption und Doping im Rugby.

Manuel Wilhelm vertritt den DRV als einen von sieben ausgewählten Verbänden in diesem Programm. Während des Workshops in Brünn erhalten die Teilnehmer nun das Rüstzeug, die Inhalte sofort vor Ort in der Praxis umzusetzen. Denn die Technischen Direktoren unterstützen die teilnehmenden Nationen an der U20-EM mit ihrem neuen Wissen, so dass Luxemburg, Lettland, die Schweiz, Ungarn, Tschechien, die Ukraine und Moldawien direkt an dem Projekt partizipieren können. „Die U20-Europameisterschaft bildet das dritte und letzte Modul der von IRB und Rugby Europe organisierten Ausbildung zum Technical Director. In diesem Modul geht es hauptsächlich um die Organisation von internationalen Rugby-Turnieren, aber auch um Themen Anti-Doping, Sportwetten, GIR-Rugby, Schiedsrichter und Spielanalyse. Insgesamt also ein volles Programm, zumal bis zur Abschlussprüfung im Januar in Paris noch einige Hausaufgaben zu erledigen sind“, sagt Manuel Wilhelm

Weitere Informationen zu dem Programm gibt es im Internet auf den Seiten des IRB unter www.irbintegrity.com  sowie www.irbkeeprugbyclean.com.