Geht es nach dem Willen des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV), soll ein Turnier der IRB Sevens World Series ab 2015/16 in München ausgetragen werden. Daher hat der DRV nun seine Bewerbung für ein Turnier der Serie in der olympischen Rugby-Variante beim Weltverband IRB abgegeben. Wenn der DRV den Zuschlag erhält, sollen die München 7’s dann ab Oktober 2015 die Rugby-Fans aus aller Welt in die bayerische Landeshauptstadt locken.

„Wir werden bei unserer Bewerbung vom DOSB, der Stadt München und mehreren namhaften Konzernen unterstützt und sehen dem weiteren Ausschreibungsprozess daher sehr positiv entgegen“, sagt Mathias Entenmann vom Münchener Organisationskomitee. Sollte München den Zuschlag erhalten, rechnet Entenmann mit einem gut besuchten Stadion. „Ein Turnier der Sevens World Series während des Oktoberfestes in München ist eine einmalige Chance, da neben deutschen Rugby-Fans zehntausende rugbybegeisterte Besucher aus aller Welt nach München kommen.“ Und der der Vorsitzende des Weltverbandes International Rugby Board, Bernard Lapasset, betont: „Mit seiner rasanten Action auf dem Platz und der Festival-Atmosphäre auf den Rängen wird Siebener-Rugby immer populärer. Daher profitieren Städte und Gemeinden in Zusammenarbeit mit den nationalen Rugby-Verbänden als Gastgeber von diesen Veranstaltungen.“

Die Konkurrenz ist für München daher  groß. Insgesamt gibt es 17 Kandidaten, die sich als Austragungsort für die World Series 2015/16 bewerben. „Das IRB hat von jedem Kontinent Bewerbungen erhalten. Dies spiegelt das Prestige des Siebener-Rugbys wider sowie unsere enormen Anstrengungen, diese Rugby-Variante bis zur Rückkehr bei den olympischen Spielen in Rio 2016 weiter auszubauen“, sagt Lapasset. Der DRV ist sich dieser sportlichen Bedeutung der WM-Serie bewusst und hat daher das Münchener Olympiastadion als Spielort für die Munich 7’s gewählt. „München besitzt Sportanlagen vom höchsten internationalen Niveau. Daher ist der Olympiapark mit seinem Stadion, dem Trainingsgelände, den Hotels und den Veranstaltungsmöglichkeiten der ideale Austragungsort für ein Turnier der IRB World Series“, sagt der Münchener Orga-Chef Mathias Entenmann. Unterstützung im Bewerbungsprozess erhält der DRV daher auch von der Olympiapark GmbH. „Es gibt fast nichts, was der Olympiapark in seiner 42-jährigen Geschichte nicht gesehen hat, aber Rugby wäre auch für uns eine Premiere. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir diesen faszinierenden Sport zum ersten Mal bei uns zu Gast haben könnten. Und weil 7er-Rugby 2016 olympisch wird, wäre das Olympiastadion natürlich der perfekte Austragungsort. Wir unterstützen diese Bewerbung jedenfalls nach Kräften und wünschen dem DRV viel Erfolg“, erklärt Ralph Huber, Geschäftsführer der Olympiapark München GmbH.

Während der IRB World Series 2013/14 haben 569.262 Fans die Spiele in den Stadien rund um den Globus gesehen. Das entspricht einem Schnitt von rund 31.000 Zuschauern an den 18 Spieltagen der neun Turniere. Insgesamt sahen rund 900 Millionen Menschen in in 145 Länder die Turniere der WM-Serie, die mit einer Sendezeit von 4.590 Stunden übertragen wurden. Zudem hat das IRB im Internet Live-Streams von jedem Turnier angeboten. Neben dem DRV bewerben sich noch die Rugby-Verbände folgender Länder um die Ausrichtung eines der Turniere der IRB World Series 2015/16: Argentinien, Australien, Brasilien, Kanada, England, Frankreich, Hong Kong, Japan, Kenia, Niederlande, Neuseeland, Schottland, Singapur, Südafrika, Vereinigte Arabische Emirate sowie USA.