Das Projekt der Deutschen Rugby-Jugend und der WILD Rugby Academy zur Spielerausbildung und für neuen Spielverkehr für U16- und U18-Kids geht in die zweite Runde. Nach dem ersten Südtraining in Heidelberg und dem ersten Nordtraining in Berlin geht es für die ausgewählten Spieler in der nächsten Phase um das Sammeln weiterer Spielpraxis. Erneut treffen sich damit die Jugendlichen an den gleichen Orten unter der Anleitung der DRJ-Nationaltrainer Jan Ceselka und Christian Lill.

Die beiden Nationaltrainer werden in den zwei Tagen weiter mit den Jugendlichen arbeiten. Dabei liegt der Focus auf der Vermittlung und Training der Grundtechniken sowie der positionsspezifischen Techniken. Der Schwerpunkt bei diesem Lehrgang bildet das Spiel an sich. Am Sonntag finden verschiedene Testspiele statt. Zusätzlich werden während des gesamten Trainings immer wieder Spielformen herangezogen. Dabei ist das Spielen untereinander, wie in diesem Jahr, nur der erste Schritt. In 2017 sollen die Teams dann gegen anderen  Mannschaften antreten.

Damit bleiben die bisherigen Ziele des Projekts bestehen. „Wir wollen mit diesen Maßnahmen neue Spieler sichten und Trainings auf hohem Niveu unter professioneller Anleitung anbieten,“ sagt die Vorsitzende der Deutschen Rugby-Jugend Romana Thielicke. Dabei soll das spielerische Niveau der verschiedenen Spieler ausgeglichen und an internationale Anforderungen angepasst werden. „Wir wollen Spiele auf internationalem Niveau anbieten.“

Die weiteren Vorhaben des Projekts:

  • 21./22. Januar 2017: 3. Nord- und Südtraining
  • 11./12. Februar 2017: Süd-Training mit Testspiel
  • 04./05. März 2017: Nord-Training mit Testspiel