Im französischen Metz fand zuletzt in Vorbereitung auf die Rugby Europe Women Championship im Frühjahr 2020 ein Testspiel des deutschen 15er-Frauennationalteams gegen die Auswahl der France Militaire Rugby Feminin statt. Dabei musste das Team um die Nationaltrainer Paul McGuigan und Dirk Frase eine klare 0:56 (0:29)-Niederlage einstecken, die aber sicher wertvolle Erkenntnisse einbrachte.

Das deutsche Team startete sehr nervös in die Partie, die ohne die etatmäßige Kapitänin Lisa Bohrmann stattfinden musste. Das wusste die französische Equipe prompt auszunutzen, und innerhalb weniger Minuten konnte diese zwei Versuche für sich verbuchen. Trotz immenser Verteidigungsarbeit der deutschen Mannschaft gab es anfangs nur wenige Ballgewinne. Ab der 20. Minute konnte die DRF-Auswahl die Partie insgesamt offener und ausgeglichener gestalten und mit einer Gasse auf der Mittellinie endlich den erwünschten Ballbesitz und Antritt holen. Steffi Gruber brach durch und überwand fünf Gegnerinnen, wurde letztlich aber in der gegnerischen 22-Meter-Zone aufgehalten. Die Französinnen befreiten sich zwar, setzten aber den Kick ins Aus. Somit gab es wieder eine deutsche Gasse. Diese ergab ein schönes Passspiel bis auf Amelie Harris, die mit einem starken Lauf die französische Mannschaft in Bedrängnis brachte. Der erhoffte erste Versuch blieb jedoch aus. Stattdessen nutzten die Gegnerinnen Unkonzentrierten und punkteten über die Flügel. Somit stand es zur Halbzeit 29:0 für das Team der France Militaire Rugby Feminin.

In der zweiten Hälfte trat zunächst der deutsche Sturm stark an, hatte aber auch hier gab es neuerlich Schwierigkeiten, über die Vorteilslinie zu kommen. Erst ein Straftritt in der 47. Minute für das deutsche Team brachte den erwünschten Vorwärtsdrang. Die Stürmerinnen kämpften sich in mehreren Phasen bis ins gegnerische Malfeld vor. Leider wurde auch dies nicht mit einem Versuch belohnt.

Anschließend schien ein wenig die Luft ausgegangen zu sein. Trotz mehrerer Wechsel kam die Spritzigkeit nicht mehr zurück. Immer wieder geriet die deutsche Mannschaft durch den starken Druck der Französinnen ins Hintertreffen, welche das sofort ausnutzten und Versuche ins deutsche Malfeld legten.

Am Ende stand es 56:0 für das französische Auswahlteam. Trotz der Niederlage konnten die deutschen Spielerinnen bzw. Trainer Paul McGuigan und Dirk Frase viele positive Dinge mitnehmen, um in den nächsten Lehrgängen optimal an den Schwächen arbeiten zu können.

Aufstellung: 1- Jessica Neues, 2 – Catharina Rickel, 3 – Melissa Paul, 4 – Monica Yee, 5 – Muriel Weigel, 6 – Theresa Hauth, 7 – Svetlana Hess, 8 -Elisa Trick,
9 – Josephine Pora, 10 – Laura Dervari, 11 – Steffi Gruber, 12 – Anna Breitenfeld, 13) Amelie Harris, 14 – Elena Korn, 15 – Gesine Adler

Wechsel: Meike Hedderich, Tina Schucker, Johanna Kruse, Luise Lauter, Yona Rossol, Corinna Völker, Leonie Vögler, Salome Trauth, Jil Lohmann

(Foto: Jerome Groux)