Am Samstag fand der Deutsche Rugby-Jugendtag (DRJT) in Hannover statt. Höhepunkt war die alle zwei Jahre stattfindende Neuwahl der/des DRJ-Vorsitzenden. Amtsinhaberin Romana Thielicke bekam mit Dr. Uli Byszio einen starken Gegenkandidaten. Byszio konnte sich am Ende in einer knappen Wahl mit 79 Ja- zu 72 Nein-Stimmen durchsetzen. Für den neuen DRJ-Vorsitzenden hat die Wahl eine besondere Bedeutung.

„Der Wahlerfolg bedeutet Verantwortung gegenüber den jungen Sportlern in der Deutschen Rugby-Jugend. Es bedeutet eine große Herausforderung, auf die ich mich sehr freue. Ich trete in große Fußstapfen die Romana Thielicke hinterlassen hat und hoffe dass mir bei der Bewältigung dieser Aufgabe viele Leute aus dem Deutschen Rugby-Verband, insbesondere auch Romana, zur Seite stehen“, sagte der neugewählte DRJ-Vorsitzende Byszio. Bereits vor dem DRJT war klar, dass es um den Vorsitz mindestens zwei Kandidaten geben wird.

Im Rahmen des Jahresberichtes stellte die bisherige DRJ-Vorsitzende Romana Thielicke die bisherigen Erfolge und die zukünftigen Pläne vor. Zuvor ehrte sie die Deutschen Nachwuchsmeister mit einer Urkunde sowie Gutscheinen der Firma Decathlon. Dabei überzeugte vor allem der SC 1880 Frankfurt, der alle Vereinsmeisterschaften der männlichen Jugend im 7er- und 15er-Rugby, sowie die Herren-Meisterschaft im 15er-Rugby gewinnen konnte sowie der Rugby-Verband Baden Württemberg als Landesverbandsmeister U16 und U18.

Byszio sieht einen Grund für seine Wahl. „Ich glaube dass die Mehrzahl der Vereine mit der Arbeit von Romana Thielicke sehr zufrieden war. Das hat man bei dem stehenden Applaus während des Deutschen Rugbytages gemerkt. Das hat sie auch verdient. Romana und ich hatten lediglich ein paar inhaltliche Differenzen im Bezug zur Ausrichtung der DRJ.“  Dabei richten sich die Blicke immer wieder auf den Heimatverein des neuen DRJ-Vorsitzenden – SC 1880 Frankfurt. „Die Vereine erhoffen sich vielleicht, dass das was wir in Frankfurt geschaffen haben auch ähnliches deutschlandweit umsetzen können. Wir können Handlungsempfehlungen geben und den Vereinen helfen diese umzusetzen, um damit schneller zum Erfolg zu kommen“, so Byszio.

Byszio hat sich zum Ziel gesetzt die Deutsche Rugby-Jugend und die Nachwuchsnationalmannschaften weiter zu professionalisieren. „Das heißt eine Verbesserung der Trainingsbedingungen, eine bessere auf die Spieler abgestimmtes Organisation und natürlich auch mit vollen Kräften den Rugby-Sport in der Breite anzusiedeln.“ In den ersten 100 Tagen steht das Lernen im Fokus. „Wir kennen Rugby und wir wissen wie Jugendrugby geht. Was wir nicht wissen wie die DRJ und die Nationalmannschaft funktioniert. Dies betrifft insbesondere die Strukturen, Organisation und Finanzen. Das müssen wir lernen. Wir müssen Leute gewinnen die mit uns bereit sind dieses Projekt zu stemmen. Wir müssen schauen welche Maßnahmen müssen durchgeführt werden und welche wollen wir durchführen. Ich möchte an dieser Stelle nochmal betonen, dass mir die weitere Zusammenarbeit mit Romana sehr am Herzen liegt. Ich möchte das wir gemeinsam ihre bisherige Arbeit weiterführen können“, sagte Byszio abschließend.

Neben der Wahl des Vorsitzenden fanden weitere Wahlen statt. Tilo Barz wurde mit 146 Stimmen, Bryce Twiname mit 130 Stimmen und Michael Poppmeier in einer Kampfkandidatur mit 83 Stimmen in das neue DRJ-Präsidium gewählt. Der gesamte Tag war eingebetttet in ein gemischtes Programm mit einem Impulsvertrag zum Thema FairPlay und Demokratie im Sport sowie einem Workshop „Nachhaltigkeit im Sport“.

Das neue Präsidium der Deutschen Rugby-Jugend:

– Uli Byszio, Vorsitzender, SC 1880 Frankfurt
– Jürgen Zeiger, Finanzen, RK Heusenstamm
– Michael Poppmeier, Sportdirektor, SC 1880 Frankfurt
– Bryce Twiname, Schule und Entwicklung, SC 1880 Frankfurt
– Tilo Barz, Spielbetrieb, SC 1880 Frankfurt
– Jens Köhler, Presse/Öffentlichkeitsarbeit, Rugby-Verein Leipzig Scorpions

(Text: DRJ)