Das begehrteste Silber im Rugbysport war an diesem Montag in Heidelberg zu Gast und  wurde dort unter anderem von der deutschen 15er-Nationalmannschaft in ihrem Trainingslager begrüßt, wo sich die Schwarzen Adler derzeit auf die am kommenden Samstag in Brüssel (BEL) beginnende Rugby Europe International Championship vorbereitet. (Foto: Jürgen Keßler)

 Nationaltrainer Mike Ford: „Wir haben uns sehr gefreut, die Rugby World Cup 2019 Trophy Tour in Heidelberg begrüßen zu dürfen. Es war eine tolle Gelegenheit für uns, den einzigartigen Webb Ellis Cup zu sehen und uns davon motivieren und inspirieren zu lassen.“

Man habe ein sehr ehrgeiziges Team, und der Coach sagte, er sei stolz auf die Leistungen beim Repechage im Herbst in Marseille (FRA). „Da haben die Jungs Entschlossenheit und Leidenschaft gezeigt. Wir freuen uns auf den Start in die EM am kommenden Wochenende – und das Zusammentreffen mit dem WM-Pokal gibt uns zusätzlichen Rückenwind.“

„Rugby wächst in Deutschland, auch aufgrund der Leistungen der Nationalteams. Ich hoffe, dass auch das Erlebnis, einmal den Webb Ellis Cup zu sehen, dazu beiträgt den Rugbysport und die Fangemeinde hier wachsen zu lassen.“

Doch der Webb Ellis Cup inspirierte nicht nur die Topspieler des Landes, sondern war auch beim baden-württembergischen Jugendfestival bei der RG Heidelberg zu sehen, wo sich Spieler und Spielerinnen im Alter von 7 bis 12 Jahren diese Chance nicht entgehen ließen.

DRV Sportdirektor Manuel Wilhelm: „Wir sind stolz darauf, dass der WM-Pokal zurück in Deutschland ist. Dass Interesse, den Webb Ellis Cup mal zu sehen, ist gewaltig. Wir haben auch gesehen, wie Rugby in Deutschland gewachsen ist. Und zu sehen, dass gestern in Berlin über 500 Menschen kamen, um den Pokal zu begrüßen, war fantastisch. Wir freuen uns, gleich mit mehreren Stationen in Deutschland Teil der Trophy Tour 2019 zu sein und hoffen, den Cup wiederzusehen, wenn Deutschland beim Rugby World Cup 2023 antritt.“

Am morgigen Dienstag wird der Webb Ellis Cup zunächst im Rheinenergie-Stadion in Köln von Fans und Funktionären der Stadt empfangen. World Rugby-Präsident Brett Gosper wird dabei sein und anschließend ab 17.30 Uhr die Initiative „Rugby United“ besuchen, deren wöchentliche Trainings sich hauptsächlich an Geflüchtete in Köln richten.

Am Mittwoch reist der Cup weiter nach Bonn zur DHL, wo an diesem Tag das „Race to Rugby World Cup“ der beiden Radfahrer Ron Rutland und James Owens Station macht. Die beiden Engländer „radeln“ derzeit die über 20.000 Kilometer von London nach Tokio. Dabei durchqueren sie in 231 Tagen 26 Länder und sammeln dabei Spenden für einen guten Zweck. Die Fahrer werden von der DHL, dem Webb Ellis Cup, World-Rugby-CEO Brett Gosper, DRV-Präsident Robin J. Stalker und Mitgliedern der deutschen Nationalmannschaften begrüßt.

Infos und Spenden für das „Race to Rugby World Cup“: www.racetorwc.com

Tickets für den Rugby World Cup 2019 in Japan: www.tickets.rugbyworldcup.com