Der Deutsche Rugby-Tag (DRT) 2014 in Hannover hielt keine großen Überraschungen parat. Mit Spannung erwarteten die DRV-Verantwortlichen lediglich, wie die Delegierten der Vereine und Landesverbände über die geplanten Beitragserhöhungen abstimmen würden. Und dieses Votum fiel auf der Versammlung positiv aus.

Der DOSB und das Bundesinnenministerium des Inneren (BMI) haben den DRV aufgefordert, die finanziellen Eigenmittel deutlich zu erhöhen, um die Bundesförderung nicht zu gefährden. Zudem war die alte Beitragsregelung und die Jugendumlage nicht mehr zeitgemäß und in ihrer Berechnung zu kompliziert. Durch die Umstellung auf die neue Beitragsordnung werden nun eine höhere Transparenz und eine einfachere Beitragsregelung erreicht. Künftig zahlen Vereine mit bis zu 200 Mitgliedern zehn Euro pro Mitglied und Jahr. Für Klubs mit bis zu 300 Mitgliedern fallen neun Euro an, Vereine mit bis zu 500 Mitgliedern zahlen acht Euro und Klubs mit mehr als 500 Mitgliedern zahlen 7,50 Euro pro Person und Jahr. Mit  der Abstufung soll nun ein Ausgleich in der Belastung der unterschiedlichen Vereinsgrößen erreicht und ein Anreiz zum Mitgliederwachstum gegeben werden. Die Berechnung des Beitrages erfolgt dabei auf den Bestandserhebungen eines jeden Jahres. DRV-Geschäftsführer Volker Himmer zeigte sich nach der Abstimmung erleichtert: „Es ist toll zu sehen, wie sich die Vereine mit dem DRV hinsichtlich der Beitragserhöhung solidarisch erklärten. Auch wenn es für einzelne Vereine eine Verdoppelung der Mitgliedsbeiträge bedeutet.“

Zudem standen auch Wahlen auf der Agenda des DRT und des Deutschen Rugby-Jugend-Tages (DRJT). Der DRJ steht demnach Alexander Wiedemann vor, der damit als Vizepräsident auch einen Platz im Präsidium des DRV einnimmt. Dieter Hanf übernimmt künftig als DRJ-Sportwart die Betreuung der DRV-Nachwuchsmannschaften und Moritz Bayer verantwortet die Öffentlichkeitsarbeit der DRJ. Und auch die Schiedsrichtervereinigung im DRV (SDRV) hat einen neuen Vorsitzenden. Werner Cromm übernimmt das Amt und damit die Position des DRV-Vizepräsident von Dietmar Scharmann, der aus beruflichen Gründen das Amt niedergelegt hat. Kerstin Ljungdahl (Ausbildungsbeauftragte) und Florian Forstmeyer (Finanzen) stehen Cromm zudem künftig zur Seite. Als DRV-Vizepräsident Ausbildung bestätigten die Delegierten darüber hinaus Carsten Segert in seinem Amt sowie Hans-Joachim Wallenwein als Vize-Präsident 15er-Nationalmannschaft. Neuer Vize-Präsident Finanzen ist zudem nun Jürgen Zeiger, der auf Horst Jahnke folgt, der wie angekündigt nicht mehr zur Wiederwahl stand.

Die Delegierten lehnten hingegen den Antrag des Vorsitzenden des Rugby-Verbandes Baden-Württemberg, Claus-Peter Bach, ab, der die Implementierung eines DRV-Vizepräsidenten Marketing und Öffentlichkeitsarbeit forderte. Denn laut Satzung gibt es lediglich das Amt des Vize-Präsidenten Öffentlichkeitsarbeit. Und seit der mittlerweile aufgekündigten Zusammenarbeit mit dem ehemaligen DRV-Vermarkter ist diese Position nach Beschluss des DRT bis auf  Widerruf vakant. „Ein entsprechender Vize-Präsident wäre zudem kontraproduktiv, da das DRV-Präsidium mit Matthias Hase bereits einen Pressereferenten eingesetzt hat. Und das Marketing übernimmt die Deutsche Rugby-Marketing GmbH mit Jürgen Zeiger als Geschäftsführer an der Spitze der DRM“, betonte Volker Himmer.

Im kommenden Jahr findet der DRT am 5. Juli 2015 in Hannover statt. Offen ist, ob der DRT, der DRJT und der DRFT am selben Tag abgehalten oder die Veranstaltungen über das Wochenende verteilt terminiert werden.