Sowohl für die deutschen Frauen wie auch die deutschen Männer war auf dem Weg zum Turniersieg bei den Nancy Sevens im Halbfinale Endstation. Am Ende belegte das Development-Team des Wolfpacks den dritten Rang. Die DRV-Frauen mussten sich mit Rang vier „begnügen“.

Dabei hatte Tag zwei in Nancy für die Frauen vielversprechend angefangen. Als bester Gruppendritter traf man im Viertelfinale auf das südafrikanische Team Tuks, die im Vorjahr das Finale gespielt hatten. Dort zeigte man eine starke Leistung und gewann am Ende auch verdient und deutlich mit 27:5.

Im Halbfinale stand den DRV-Frauen dann wieder Schweden gegenüber. Allerdings verzichteten die Coaches vorsichtshalber gleich auf drei leicht angeschlagene Spielerinnen. Dennoch war die deutschen Auswahl diesmal das bessere Team, ging auch mit 5:0 in Führung. Schweden hielt mit einem erhöhten Versuch dagegen und hatte am Ende noch Glück, dass die Deutschen in der Schlussphase eine gute Chance auf den Sieg liegenließen.

Im „kleinen Finale“ war Vorjahresfinalist Polen der Gegner, der gegen die dezimierte deutsche Mannschaft schhlussendlich klar mit 36:5 triumphierte.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung des Teams in diesem Turnier. Wir haben uns deutlich weiterentwickelt. Wenn wir so weitermachen, dann ist es nur eine Frage der Zeit, wann wir dann auch Schweden endlich schlagen. Heute war im Halbfinale auch schon mehr drin“, bilanzierte Coach Rafael Pyrasch.

Die deutschen Männer machten dort weiter, wo man am ersten Tag aufgehört hatte. Auch im Viertelfinale gegen das Rfranzösische Team Esprit Sud Sevens gab man sich keine Blöße und zog dank eines 22:7-Erfolgs ins Halbfinale ein.

In der Vorschlussrunde wartete das starke Team Seventise, bei dem Spieler des französischen Erstligisten Stade Francais den Stamm bildeten. In einem insgesamt engen Spiel auf Augenhöhe hatten das Wolfpack am Ende mit 17:24 das Nachsehen.

Im Spiel um Platz drei gab es dann ein Wiedersehen mit Vorrundengegner 7 Fantastics aus Massy. Und wie in der Vorrunde behielten die Deutschen auch dieses Mal die Oberhand, setzten sich mit 19:12 durch und beendeten die Nancy Sevens 2019 auf dem dritten Platz.