Der Neustart der deutschen 15er-Rugbynationalmannschaft mit den beiden ersten Länderspielen der neuen Europameisterschaftssaison im November wird auf der Trainerposition von Mark Kuhlmann und Alexander Widiker angestoßen. Die beiden ehemaligen Nationalmannschaftskapitäne werden die Schwarzen Adler als Interimslösung bei den Spielen der Rugby Europe Trophy in Polen am 2. November und in Heidelberg gegen die Niederlande am 23. November betreuen.

Als Headcoach wird dann Mark Kuhlmann fungieren. Der 50-Jährige ist derzeit Trainer bei Vizemeister TSV Handschuhsheim, erklärte sich jedoch bereit, dem Deutschen Rugby-Verband in dieser Phase des Umbruchs vorübergehend auszuhelfen. „Unter den aktuellen Voraussetzungen ist es sicher für alle nicht leicht. Aber als ich gefragt wurde, habe ich nach kurzen Überlegungen gern zugesagt. Und mit Alexander Widiker habe ich auch einen sehr guten und hochgeschätzten Trainer an meiner Seite, den ich schon lange kenne“, sagt Kuhlmann, der wie sein Co-Trainer über die A-Trainerlizenz des DOSB verfügt. „Wir haben Talente in Deutschland, und es ist Zeit, nach vorne zu schauen. Ich denke, dass wir schon etwas bewerkstelligen können und so den Neuaufbau mit anstoßen können.“

„Ich bin glücklich, dass wir zwei so erfahrene Trainer für diese Interimslösung gewinnen konnten“, sagte DRV-Vorstand Volker Himmer. „Die beiden kennen sich aus im deutschen Rugby, sie sind überall akzeptiert und anerkannt, und sie haben bereits als Spieler und Kapitäne große Verdienste um das deutsche Rugby. Wir freuen uns sehr, dass sie sich bereit erklärt haben, dem DRV in dieser Situation zu helfen und so einen Neuanfang einzuleiten.“

Kuhlmann hat selbst 48 Länderspiele für den DRV absolviert, war darüber hinaus lange Kapitän des 15er-Teams. Zudem gehörte er bereits zwischen 2006 und 2009 als Co-Trainer unter Rudolf Finsterer zum Staff des Nationalteams.

Alexander Widiker (37) ist mit 65 Länderspielen nach wie vor 15er-Rekordnationalspieler und gilt als einer der besten DRV-Stürmer der jüngeren Vergangenheit. Derzeit ist er als Leiter am Rugby-Bundesstützpunkt in Heidelberg tätig, was von dieser neuen, vorübergehenden Aufgabe nicht beeinflusst wird. Widiker wird sich in erster Linie um das Sturmspiel der Schwarzen Adler kümmern.

Unterdessen geht beim DRV die Suche nach einer dauerhaften Lösung auf der Trainerposition für einen Neuaufbau der 15er-Nationalmannschaft weiter.