Das Präsidium der Deutschen Rugby-Jugend (DRJ) hat heute einstimmig entschieden die Nachwuchs-Meisterschaften abzusagen. Dies gilt für alle 15er- als auch 7er-Meisterschaften der DRJ in dieser Saison. Die Deutsche Rugby-Jugend reagiert damit auf die weitere Verschärfung der Corona-Krise in Deutschland. Nachdem der Deutsche Rugby-Verband (DRV) den Spielbetrieb in Deutschland bis Ende April ausgesetzt hat, sah sich die DRJ zunehmend mit der Frage konfrontiert, ob die Nachwuchs-Meisterschaften so stattfinden können. Mit dem heutigen Tage gibt es für alle Vereine in Deutschland Klarheit.

„Wir mussten eine Entscheidung im Sinne der Gesundheit für die beteiligten Spieler, Betreuer und Vereine treffen. Die Absage der Deutschen Meisterschaften ist die richtige Maßnahme in der aktuellen schwierigen Situation“, sagte der DRJ-Vorsitzende Dr. Uli Byszio. Der Entscheidung vorausgegangen war eine Diskussion über die Verfahrensweise im Umgang mit den Deutschen Meisterschaften. Das Präsidium der DRJ war sich einig, dass die Zeit zwischen der möglichen Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes und den Beginn der Meisterschaften zu gering ist. Den Spielern und Vereinen ist eine sportlich sinnvolle sowie verletzungspräventive Vorbereitung auf den eigentlichen Saisonhöhepunkt somit verwehrt. Wie sich die Saison im Rugby-Nachwuchssport trotz Absage der Meisterschaften weiterentwickelt gilt es nach dem Ende der Corona-Krise zu bewerten.