Am 11. und 12. Mai treten im französischen Nancy sowohl die deutschen 7er-Frauen als auch ein Development-Team der Männer an, um sich auf die bevorstehende-EM-Saison und die Olympia-Qualifikationsturniere vorzubereiten.

Männer-Bundestrainer Vuyo Zangqa hat bereits sein Team für die Nancy Sevens (früher Stanislas Sevens) nominiert. Folgende Spieler werden sich für weitere Aufgaben empfehlen können:

RG Heidelberg: Robin Plümpe
TV Pforzheim: Carlos Soteras Merz
TSV Handschuhsheim: Christopher Korn
RK Heusenstamm: Leon Hees
Hannover 78: Phil Szczesny
Heidelberger RK: Niklas Hohl
SC Neuenheim: Manasah Sita, Joshua Tasche
SC Germania List: Henrik Meyer, Daniel Koch, Niklas Koch
St. Pauli: Ben Ellermann

Auf Abruf: Anjo Buckman (TSV Handschuhsheim), Kain Rix (Sheffield Tigers), Moritz Clasen (SC Germania List), Kalle Hillelson (Schweden), Jarrod Saul (Hannover 78)

Bei den Frauen hat das Trainerteam um Rafael Pyrasch, Max Pietrek und Svetlana Hess folgende Spielerinnen nominiert:

SC Germania List: Gesine Adler, Katharina Epp
SC Neuenheim: Anja Czaika, Steffi Gruber, Amelie Harris, Laura Schwinn
TSV Handschuhsheim: Annika Nowotny
KSV: Katja Höger
Heidelberger RK: Johanna Hacker, Zoe Würmli
FC St. Pauli: Josephine Pora
RSV Köln: Lisa Naumann

Auf Abruf: Elena Korn und Yona Rossol (beide SCG) und Joline Kersten (FC St. Pauli)

Fest steht auch schon, gegen wen die beiden Mannschaften in der Vorrunde antreten werden. Die Frauen bekommen es in der Gruppenphase mit Schweden zu tun, gegen die man zuletzt in Bonn unterlegen war. Dazu trifft man auf Israel und Tunesien.

Die Männer spielen in der Vorrunde gegen drei Vereins- bzw. Einladungsteams. Im Wettbewerb finden sich aber so starke Teams wie etwa die französische Militärauswahl oder die Ramblin Jesters.