Die U16-Nationalmannschaft absoviert vom 24. bis zum 29. Mai im Rahmen einer Maßnahme des Deutsch-Französischen Jugendwerkes (DFJW) in Mazamet ihr zweites Saisonhighlight. DRJ-Nationaltrainer Tim Wimberg und Stefan Diedrichs werden weiter an der Entwicklung des Teams arbeiten.

„Ziel wird es sein die Schwächen aus dem Spiel gegen die polnische U16-Mannschaft vor vier Wochen durch Videoanalysen auszumachen um an ihnen dann im Team und individuell zu arbeiten. Am Ende sollen unsere Jungs im 15er-Spiel gegen die französische Auswahl die beste Leistung der Saison abrufen können,“ so DRJ-Nationaltrainer Tim Wimberg. Die U16-Jungs erwartet auf ihrer Reise ein bunt gemischtes Programm. Am ersten Tag findet ein 7er-Turnier statt. Die beiden Nationaltrainer nutzen diese Gelegenheit und werden dabei den großen Kader in einen 7er- und einen Perspektivkader splitten. Neben dem Sport steht auch die Kultur im Vordergrund. Mit dem Besuch des Weltkulturerbes der UNESCO Carcassonne und weiteren Programmpunkten trägt die DRJ-Auswahl zum kulturellen Austausch bei. Am letzten Tag der Maßnahme trifft das deutsche Team auf die französische Auswahl des „Komitee du Tan“.

Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass dieses Spiel schwer werden wird. „Die Franzosen gehören traditionell zu den stärksten Gegnern, gegen die man spielen kann. Die Spiele während des letzten DFJW haben gezeigt, dass die technischen Qualitäten der Franzosen den unseren überlegen sind.“ Mannschaft und Trainerteam scheuen die Herausforderung nicht. „Die Jungs sind heiß und hungrig auf das Spiel. Wenn wir es verstehen unsere physische Dominanz im Sturm zu behaupten, der Hintermannschaft dadurch gute Bälle produzieren können und diese so ihre Schnelligkeit und Erfahrung umsetzen kann, dann wird das wieder ein richtig spannendes Spiel auf Augenhöhe,“ sagte Wimberg abschließend.

Die Maßnahme im Rahmen des Deutsch-Französischen Jugendwerkes ist der Saisonabschluss für die U16-Nationalmannschaft statt. Der nächste Höhepunkt wird der Rückbesuch im englischen Bath im Herbst sein.