Die U18-Juniorinnen des Deutschen Rugby-Verbandes haben bei der 7er-Europameisterschaft im französischen Vichy das ambitionierte Ziel Cup-Viertelfinale verpasst. Das Team von Nationaltrainer Morne Laubscher verbuchte in der Gruppenphase einen Sieg bei zwei Niederlagen und wird damit morgen in der Challenge Trophy weiter um Platz neun spielen.

Die DRV-Juniorinnen starteten mit einem 7:22 gegen Italien ins Turnier und mussten sich anschließend auch Mitfavorit Frankreich geschlagen geben (0:32). Coach Morne Laubscher zeigte sich allerdings mit einigen Aspekten durchaus zufrieden: „Die Mädels waren sehr positiv und haben großen Kampfgeist an den Tag gelegt. Vor allem defensiv haben wir auch in den ersten beiden Partien eine gute Leistung gezeigt, was auch anderen Trainern sehr positiv aufgefallen ist.“

Den ersten Turniersieg feierte man im abschließenden Gruppenspiel gegen die Ukraine. „Wir wollten nicht nur gewinnen, sondern die Partie auch klar für uns entscheiden, um mit einem guten Gefühl in den zweiten Turniertag gehen zu können. Das ist uns auch gelungen.“ Das Team bestimmte gegen die Osteuropäerinnen das Geschehen deutlich und gewann schlussendlich mit 36:0.

„Das neue Ziel ist jetzt der 9. Platz. Das ist auch ein absolut realistisches Ziel“, so Laubscher. Weiter geht es am Sonntag um 10.36 Uhr gegen Polen.