Kontakt ist nun auch in der Rugby-Hochburg Hannover in Kleingruppen von bis zu 30 möglich.

Der Deutsche Rugby-Verband empfiehlt für den Einstieg in Stufe 2 folgende Trainingsvarianten:

  1. Kontaktvorbereitende Übungen in gleichbleibenden Kleingruppen (Ringen/ Raufen/ Werfen, Tiefhalten knieend
  2. Touch-Varianten und Flag-Spiele
  3. Kontakt-Conditioning mit Pads/ Shields ohne Vollkontakttraining

Einstieg in Stufe 3 des Konzeptes nach zwei Wochen vorbereitendem Training und Vollkontakt.

Diese Empfehlungen aus unserem Stufenkonzept wurden durch die Studie von Stokes et al (Returning to Play after Prolonged Training Restrictions in Professional Collision Sports – Keith A. Stokes, Ben Jones, Mark Bennett, Graeme L. Close, Nicholas Gill, James H. Hull, Andreas M. Kasper, Simon P.T. Kemp, Stephen D. Mellalieu, Nicholas Peirce, Bob Stewart, Benjamin T. Wall, Stephen W. West, Matthew Cross, 29.05.2020, Int J Sports Med), die einen direkten Zusammenhang zwischen falscher Belastung und zu früher Belastungssteigerung und erhöhter Verletzungsrate dargestellt hat, zusätzlich bestätigt.

Der Deutsche Rugby-Verband empfiehlt analog der Verordnung aller Landesregierungen, weiterhin auf Hygienemaßnahmen zu achten. Das betrifft zum einen die Desinfektion, das Händewaschen aber auch das allgemeine individuelle Gesundheitsmonitoring. Ebenfalls wird empfohlen, bei der Rückkehr in den „normalen“ Trainingsbetrieb, auf die genaue Dokumentation der Gruppenzusammensetzung zu achten.

Dabei muss trotz aller Lockerungen weiterhin Vorsicht walten, denn das Virus ist weder verschwunden noch hat es sich in seiner Virulenz verändert. So zeigen lokale Ausbrüche (Berlin Neukölln, der massive Ausbruch im Fleischwerk von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück).

ES GILT ALSO GERADE IM RUGBYSPORT MIT POTENZIELLEM ENGEN KÖRPERKONTAKT, AUFMERKSAM ZU BLEIBEN UND NICHT LEICHTSINNIG MIT EINER NOCH NICHT VOLLSTÄNDIG ENTSPANNTEN SITUATION UMZUGEHEN.